... und dies sind die genehmigten Projekte der 11. Parlamentssitzung

Elf neue Projekte mit insgesamt 42.570 Euro gefördert

 

Projekt 1: „Wohnst Du noch oder spielst Du schon" - Schauspielprojekt für chronisch abhängige Erwachsene.
 Chronisch abhängigen Männern und Frauen der Villa Noah will der Caritasverband für die Stadt Bonn e.V. durch ein Schauspielprojekt einen Zugang zu ihren kreativen und emotionalen Fähigkeiten ermöglichen und somit deren meist sehr eingeschränktes Selbstwertgefühl nachhaltig stärken. Studenten der Alanus-Hochschule Alfter leiten Bewohner der Einrichtung an, Alltagssituationen schauspielerisch dar-zustellen, um „Sich-selbst-in-Szene-zu-setzen". Nach 20 Probeeinheiten soll das eingeübte Theaterstück öffentlich aufgeführt werden. Fördermittel: 4.200,00 Euro.


Projekt 2: „Nachhaltig zusammen wachsen" - Natur erfahren im Schulgarten. Themenbereiche wie Natur-, Arten- und Umweltschutz stehen im Mittelpunkt eines Projektes des Fördervereins der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule Bonn e.V. Unter fachlicher Anleitung von Lehrerinnen und Lehrern legen die Schülerinnen und Schüler einen bunten ökologischen Schulgarten an. Sie sollen den Jahreszyklus im Garten selber erarbeiten und erleben. Es geht um Erfahrungen über die eigenen Kräfte, sonderpädagogische Förderung der Sinne, Sprachförderung, Ruhe und Entspannung sowie die Übernahme von Verantwortung. Aktiv werden die Produktionsschritte vom Anbau bis zum Kochtopf vermittelt und die regionalen Feldfrüchte in der schuleigenen Küche genutzt. Beantragt sind Mittel für die Anschaffung von typischen Gartengeräten, Saatgut, Pflanzen, Regentonnen, Komposte, Baggerarbeiten, Teichzubehör und eine Wetterstation. Fördermittel: 5.000,00 Euro.


Projekt 3: „Natur und Sport barrierefrei" - Angelprojekt für Kinder mit und ohne Behinderung. Gera-de für Kinder mit Behinderung ist es wichtig, ohne fremde Hilfe eine positive und ruhige Sportart wie bei-spielsweise Angeln auszuüben. Bei dem Angelprojekt der besonderen Art des Vereins Gemeinsam leben - gemeinsam lernen Bonn e.V. werden Kinder mit und ohne Behinderung von erfahrenen Anglerinnen und Anglern an einem barrierefreien Angelteich in dieser Sportart entsprechend angeleitet. Sozialstrukturen sollen gefördert und gefestigt werden. Naturthemen werden auf einfache Weise vermittelt. Fördermittel: 4.000,00 Euro.


Projekt 4: „Selbstbestimmt lernen nach der Schule" - neue IT-Technik für Selbstlernzentrum.
Mit einer modernen IT-Ausstattung will der Verein der Freunde und Förderer des Weiterbildungskollegs der Stadt Bonn e.V. seinen Schülern in einem Selbstlernzentrum die Möglichkeit bieten, sich auch gemeinsam außerhalb ihrer Schul- und Arbeitszeiten mit elektronischen Lernmedien den Lernstoff im Selbststudium anzueignen. Mit dem Projekt sollen Rechner mit aktueller Software angeschafft werden, mit denen eine entsprechende Arbeit im Selbststudium überhaupt erst möglich wird. Fördermittel: 3.000,00 Euro.


Projekt 5
: „Gemeinsam reparieren statt wegwerfen" - Offene Werkstatt für alle. Menschen aus allen sozialen Schichten und ihre verschiedensten Fähigkeiten sollen in einer barrierefreien „Offenen Werkstatt" des Haus am Müllestumpe e.V. miteinander verbunden und im Sinne praktischer Nachhaltigkeit motiviert werden, unter Anleitung ehrenamtlicher Experten kostenlos Bestehendes zu reparieren oder daraus Neues zu gestalten. Das gemeinsames Projekt mit der Initiative „Bonn im Wandel" soll das vorhandene integrative Kunst- und Kulturprogramm des Haus Müllestumpe und das frisch gestartete „Repair-Cafe" ergänzen. För-dermittel: 2.388,00 Euro.


Projekt 6: „Tempo für Speedy 2.0" - Innenausbau für mobiles Jugendheim. „Speedy", ein umgebauter Linienbus der Stadtwerke, wird seit 15 Jahren als mobiles Jugendheim an sechs Tagen in der Woche an drei Standorten in Bonn eingesetzt. Für den Bus, der nach 25 Betriebsjahren ausgemustert werden muss, hat der Verein Kleiner Muck e.V. wieder einen ausrangierten Linienbus der Stadtwerke erwerben können, der nunmehr neu ausgestattet werden muss. Der Schwerpunkt von „Speedy 2.0" liegt wieder bei kultureller und kreativer Förderung in Gestalt eines offenen Jugendtreffs für Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren. Mit an Bord sind neben pädagogischen Mitarbeitern Funsport- und andere Spiele, eine Küche, Internet und mehr. Die Jugendlichen bekommen Hausaufgaben-Hilfe, ein offenes Ohr für ihre großen und kleinen Sorgen und dürfen hier auch einfach mal nur sie selbst sein. Fördermittel: 6.000,00 Euro.


Projekt 7: „ Klassenzimmer voller Vielfalt: Vorurteile - Unkenntnis - Ängste" - junge Kurden kennenlernen. Ziel des Projektes von NAVEND - Zentrum für Kurdische Studien e.V. ist es, durch Workshops und eine Fachtagung den Dialog zwischen kurdischen Kindern/Jugendlichen/ Eltern mit Lehrpersonal, ErzieherInnen und Vertretern der beruflichen Bildungssysteme zu intensivieren und Vorurteile und Ängste abzubauen. Auf beiden Seiten gibt es häufig sehr viel Unkenntnis über Werte und Normen, kulturelle, soziale und religiöse Hintergründe. Das erschwert oft erfolgreiche Schullaufbahnen und Einstiege in berufliche Übergangssysteme. Fördermittel: 4.250,00 Euro.


Projekt 8: "Menschen mit Behinderung zusammenführen" - Medienausstattung für regelmäßige Treffen.
 Die regelmäßigen Treffen und Begegnungen von behinderten Mitgliedern des Vereins Selbsthilfe Körperbehinderter e.V. untereinander und mit Gästen sollen durch entsprechende Medienausstattung für Filme, Projektionen bei Vorträgen und Musikwünsche vielfältiger und lebendiger gestaltet werden und somit zur Teilnahme anregen. Das wechselnde Programm, welches durch die Mit-glieder ausgesucht wird, fördert die sozialen Kontakte, regt zum Meinungsaustausch und zu Gesprächen an und wirkt so der Vereinsamung und Isolation entgegen, die durch behinderungsbedingte Mobilitätseinschränkung häufig entstehen. Fördermittel: 1.320,00 Euro.


Projekt 9: „Lernpatenschaften plus" - weiterführende Studentenpatenschaften für Flücht-lingskinder: Ehrenamt - Multiplikatoren - Berufsorientierung. Die älteren Jugendlichen mit Migrationshintergrund, die im Rahmen des KOMBO-Projektes durch die Patenschaften der Studenteninitiative Weitblick Bonn e.V. sensibilisiert worden sind, sollen nun selber an das ehrenamtliche Engagement und an ihre berufliche Zukunft herangeführt werden.: 1.) Als Multiplikatoren werden die Jugendlichen, die die Herausforderungen als Migranten in Deutschland selber am besten kennen, neu angekommenen Flüchtlingen in allen Lebenslagen helfen. Fußballturniere, eine Stadtrallye und gemeinsames Kochen sollen die gemeinsame Grundlage bilden. 2.) Fünf Jugendliche können mit Workshops gezielt gefördert werden, um als Vorbild in der KOMBO-Gruppe zu dienen. 3.) Die Grundlagen des deutschen Bildungssystems sollen in einer Tagesveranstaltung zum Thema „Berufsorientierung und Bewerbungstraining" durch Experten und berufserfahrene Migranten den Jugendlichen, aber auch deren Eltern vermittelt werden. Zudem werden die KOMBO-Patenschaften weiter fortgeführt. Fördermittel: 4.512,00 Euro.


Projekt 10: "Rollo-Kick für Spielcafé" - neue Spielmöglichkeiten für Behinderte im Schülercafé "Tor-tuga". Das bestehende Schülercafé "Tortuga" möchte der Verein für körper- und mehrfachbehinderte Men-schen Bonn e.V. durch zwei unterfahrbare Kickertische und durch einen Airhockeytisch für die Behinderten zum „Spielcafé" erweitern und damit noch attraktiver gestalten. Im Schülercafé können das Verkaufen von Getränken, der Umgang mit einer elektrischen Kasse sowie die Waffelproduktion erlernt werden. Da die behinderten Schüler den größten Teil des Tages in der Schule verbringen, unterstützt das Schülercafé die Bildung sozialer Kontakte und trägt wesentlich zu Lerneffekten bei. Dies hat Auswirkung auf das Erlernen von notwendigen Schlüsselqualifikationen wie Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit, Ausdauer, Verantwortungsbewusstsein und Selbständigkeit. Im Spiel wird Teamfähigkeit, Konflikt- und Zeitmanagement gelernt. Fördermittel: 3.000 Euro.


Projekt 11: „Kinder Ensemble Marabu" - theaterpädagogisches Projekt für 10- bis 13-Jährige. Der Verein marabu projekte e.V., spricht mit dem Projekt speziell eine jüngere Zielgruppe an. Maximal 16 Ju-gendliche im Alter zwischen 10 und 13 Jahren sollen sich unter professioneller Anleitung zu einem Ensem-ble zusammenfinden und ein Theaterstück zu einem Thema eigener Wahl entwickeln. Die Jugendlichen liefern selbst die Themen, die Geschichten und Erlebnisse und bekommen dann Möglichkeiten aufgezeigt, diese theatral in Szene zu setzen. Auf diese Weise können sie ihren Anliegen in gemeinsamem Erleben und Handeln künstlerisch Ausdruck verleihen. Das geprobte Stück wird anschließend in zwei bis drei Vorstellungen öffentlich aufgeführt. Es werden auch gemeinsam Theateraufführungen besucht. Fördermittel: 4.900,00 Euro.