Presseinformationen

5 Jahre Bonner Spendenparlament (I)

PRESSEINFORMATION Bonn, 14. Mai 2013 

„Feste Größe unter den wohltätigen Initiativen in Bonn"

310 Parlamentsmitglieder - 150.000 Euro für soziale Vorhaben in der Bundesstadt - 71 geförderte Hilfsprojekte

Das Bonner Spendenparlament hat sich fünf Jahre nach seiner Gründung bereits als feste Größe unter den wohltätigen Initiativen in der Bundesstadt etabliert. „Dass uns das in so kurzer Zeit gelingen würde, haben wir bei der formalen Gründungssitzung am 20. Mai 2008 nicht zu hoffen gewagt", sagte der 1. Vorsitzende des Bonner Spendenparlaments e.V., Professor Dr. Hans-Martin Schmidt, am Dienstag (14.05.) vor der Presse in Bonn. „Wir kön-nen zum 5. Gründungstag, eine Bilanz vorlegen, auf die wir doch ein wenig stolz sind".

Das Bonner Spendenparlament zählt heute mehr als 310 Mitglieder. Als Parlamentarierin-nen und Parlamentarier spenden sie regelmäßig mindestens fünf Euro pro Monat und ha-ben damit Sitz und Stimme im Bonner Spendenparlament. In bislang neun Parlamentssitzungen haben die Parlamentarier demokratisch über die Verwendung ihrer Spenden für soziale Vorhaben in unserer Stadt debattiert und abgestimmt. Seit der Gründung konnten insgesamt rund 150.000 Euro an gemeinnützige Vereine zur Förderung ihrer sozialen Vorhaben ausgeschüttet werden.

Bei den 71 geförderten Hilfsprojekten liegt der Fokus auf Initiativen, die von Armut, Isolation und Obdachlosigkeit betroffenen Menschen helfen, zur Integration aller Bevölkerungsgrup-pen beitragen, Bildung und Ausbildung junger Menschen fördern oder auf andere Weise den Menschen in Bonn zugute kommen.

Mit allein 76.000 Euro wurden Projekte zur Integration von Bevölkerungsgruppen, also Vorhaben zur Inklusion und zur Migration, unterstützt. Mit rund 30.000 Euro wurden Vorhaben zur Bildung und Ausbildung junger Menschen gefördert. 100 Prozent der regelmäßigen Spenden der Parlamentsmitglieder fließen in die Projektförderung. 25 Mitglieder des gemeinnützigen Trägervereins Bonner Spendenparlament e.V. engagieren sich ehrenamtlich für die gesamte Organisation und Verwaltung der Initiative. Unabdingbare administrative Ausgaben (z.B. für Porto o.ä.) werden über die Vereinsbeiträge oder andere Einnahmen gedeckt.

Die Anzahl der Parlamentarier und das Fördervolumen sind seit 2008 kontinuierlich ge-wachsen. Bei der 1. Parlamentssitzung am 7. März 2009 gab es 60 Parlamentsmitglieder, die über ein Fördervolumen von 2.700 Euro für drei soziale Projekte entschieden haben. Bei der 5. Parlamentssitzung am 18. Juni 2011 hatte sich die Zahl der Parlamentsmitglieder bereits auf 248 mehr als vervierfacht. Es wurde schon ein Spendenvolumen von knapp 16.000 Euro für neun Hilfsprojekte in der Stadt Bonn ausgeschüttet. Mit dem Spitzenbetrag von mehr als 32.000 Euro wurden auf der 8. Parlamentssitzung am 7. November 2012 elf Projekte gefördert. Auf der jüngsten, der 9. Parlamentssitzung am 11. April 2013, konnten sich sieben gemeinnützige Vereine mit Sitz in Bonn über die Unterstützung ihrer sozialen Vorhaben mit einem Fördervolumen von insgesamt 20.594 Euro freuen.

Gemeinnützige, überparteiliche und demokratische Initiative von Bonnern für Bonner

„Nach einer zweijährigen Vorbereitungszeit einer kleinen Gruppe von engagierten Studen-ten, Selbständigen, Angestellten und Ruheständlern - alle mit dem Ziel, ihrer Stadt etwas Gutes zu tun - sind wir am 20. Mai 2008 mit folgender Grundidee gestartet", erläuterte Schmidt. „Das Bonner Spendenparlament ist eine gemeinnützige, überparteiliche und demokratische Initiative von Bonnern für Bonner. Es ist ein Mittler zwischen engagierten Initia-tiven und Vereinen und Menschen, die diese Arbeit auf eine ganz neue, innovative Art und Weise unterstützen wollen. Auf ehrenamtlicher Basis sammeln wir Spenden und unterstüt-zen Projekte, die sozial benachteiligten Menschen helfen, unabhängig von deren Herkunft, Geschlecht, Religion und Nationalität", so der 1. Vorsitzende. Vorbild war das vor siebzehn Jahren gegründete Hamburger Spendenparlament.

Was passte zur Gründungszeit, zehn Jahre nachdem der Deutsche Bundestag Bonn in Richtung Berlin verlassen hatte, besser in die Bundesstadt als ein neues Parlament - das Bonner Spendenparlament. Die 1. Parlamentssitzung fand im Plenarsaal des Deutschen Bundestages im Alten Wasserwerk statt. „Es war ein echtes Plenum - mit Reden, Wahlen und parlamentarischen Abstimmungen", erinnert Schmidt. Allerdings geht es dabei nicht um Politik, um Milliardenausgaben und die Verteilung von Steuergeldern, sondern um die Vergabe von Spenden zur Unterstützung von gemeinnützigen Initiativen in Bonn.

Unter den Spendenparlamentariern konnten damals auch schon Mitglieder des Deutschen Bundestages begrüßt werden: Die Bonner MdBs Dr. Stephan Eisel, CDU, und Ulrich Kelber, SPD, die dem Bonner Spendenparlament bis heute treu geblieben sind. Dazu kam dann schon bei der 2. Parlamentssitzung am 7. November 2009 Katja Dörner als neue Bonner Bundestagsabgeordnete der Grünen, „womit die Ausgeglichenheit und parteipoliti-sche Neutralität hergestellt war", unterstreicht der 1. Vorsitzende. Auf dieser Parlamentssitzung war, wenige Tage nach seiner Amtsübernahme, auch der damals neugewählte Bonner Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch dabei. Seinen Beitritt zum Bonner Spendenparlament hatte er bereits lange vor seiner Wahl erklärt. Zu Beginn des Jahres 2010 übernahm der Oberbürgermeister die Schirmherrschaft über das Bonner Spendenparlament. Im gleichen Jahr konnte der Bonner Kabarettist Norbert Alich als Mitglied und Botschafter gewonnen werden.

„Glück des Gebens" kennenlernen

„Viele unserer Spender haben schon das ‚Glück des Gebens' kennengelernt", weiß Schmidt. Insbesondere wenn sie in den Parlamentssitzungen erleben, für welch vielfältige soziale Vorhaben in unserer Stadt sich die Vereine engagieren, die sich beim Spendenparlament um Fördergelder bewerben. „Unsere besondere Hochachtung und Anerkennung verdienen die Freiwilligen, die in erster Linie ihre wertvolle Zeit für die Umsetzung der Pro-jekte in den Vereinen und damit für die Hilfe und Unterstützung ihrer Mitmenschen geben. Das sind die ‚eigentlichen Helden', so der 1. Vorsitzende wörtlich.

3.800 Euro-Spende von Sixties United als erstes Geburtstagsgeschenk

Zu den Spendern gehören aber nicht nur die Parlamentarier mit einem Beitrag von 60 Euro und mehr pro Jahr. Das stetig steigende Spendenvolumen steht auf zwei Beinen. „Wir haben uns für eine wachsende Zahl freier Spenden zu bedanken", sagte Schmidt und verwies beispielhaft auf eine Spendenübergabe der Sixties United. Es war nicht die erste Benefizveranstaltung für das Bonner Spendenparlament, aber mit einem Erlös von 3.800 Euro aus dem Konzert der Band am 6. April 2013 in der Bonner Harmonie sicher eine der erfolgreichsten. Sixties United ist eine außergewöhnliche Band, die Bonner Musiker, die in den 60er und 70er Jahren in verschiedenen Gruppen gespielt haben, mit großem Erfolg heute wieder auf der Bühne vereint und Liebhaber der Beat- und Rockmusik aus dieser Zeit begeistert. Der Vorstand bedankte sich für die großzügige Spende zum 5. Geburtstag des Bonner Spendenparlaments. Eine weitere vierstellige Spende ist auch von der Benefiz-Radtour „1.000 km über Bonner Brücken" des Hobby-Radlers Helmut Platz zu erwarten.

Großzügige Bürger und eine ganze Reihe von Unternehmen finden immer wieder eine Gelegenheit, die wohltätige Arbeit des Bonner Spendenparlaments zu unterstützen. „Die Part-ner und Förderer tragen maßgeblich dazu bei, dass wir 100 Prozent der Spenden der Parlamentarier ausschütten und zugleich das Fördervolumen noch aufstocken können", erklärte Schmidt. So sei man besonders dankbar dafür, dass das man mit den Parlamentssitzungen in den ersten fünf Jahren schon zu Gast im Alten Wasserwerk, bei der Bonner Universität, im Museum Koenig, LVR-Landesmuseum, Haus der Geschichte, President Hotel und der Deutschen Welle zu Gast sein durfte.

Neues Kommunikationskonzept von RSAK-Studierenden

Als besonderes Beispiel einer Kooperation wird die Zusammenarbeit mit der Rhein-Sieg Akademie für realistische bildende Kunst und Design (RSAK) in Hennef hervorgehoben. Anlässlich des 5-jährigen Jubiläums des BSP habe sich die RSAK bereit erklärt, mit Studierenden des 7./8. Semesters unter der Leitung ihres Dozenten Klaus Honemann eine Wettbewerbspräsentation zu einem Kommunikationskonzept für das Bonner Spendenparlament durchzuführen. Seit 25 Jahren steht die staatlich anerkannte Akademie für Kreativität, Kunst und Kommunikationsdesign. Aus neun vorgelegten, zum Teil hervorragenden Kommunikationsstrategien ist die Studentin Astrid Fiener als Siegerin hervorgegangen. Mit ihrem Entwurf wird das BSP im Sommer an die Öffentlichkeit gehen. Mit der Kampagne will der Vorstand das Bonner Spendenparlament in der Stadt weiter bekannt machen und neue Parlamentarier, d.h. regelmäßige Spender gewinnen.

Gemeinsam mit den Parlamentariern die Initiative weiterentwickeln

„Gemeinsam mit unseren Parlamentariern verfolgen wir das Ziel, unsere Initiative zum größtmöglichen Nutzen der sozialen Landschaft in Bonn weiterzuentwickeln", schaut der 1. Vorsitzende nach vorne. Gearbeitet werde nach den Grundsätzen, dass die Spender unmittelbar über die Zuwendungen beraten und mitbestimmen, größtmögliche Transparenz und Nähe zu den geförderten Projekten gewahrt ist, ein breites Spektrum an Problemfeldern bedacht wird und innovative Ideen und wegweisende initiativen zur Bewältigung sozialer Probleme vorrangig gefördert werden. „Nach fünf Jahren blicken wir auf einen erfolgreichen Abschnitt zurück, haben aber vielmehr die Zukunft im Auge", versichert Schmidt.

Anlässlich des 5. Gründungstages hat der Bonner Oberbürgermeister, Jürgen Nimptsch, Vorstand, Präsidium und das Team der ehrenamtlich Engagierten des Bonner Spendenpar-laments e.V. am 29. Mai 2013 zu einem Empfang ins alte Rathaus eingeladen.

Ein kleines Doppeljubiläum „5 Jahre Bonner Spendenparlament - 10. Parlamentssitzung" wird dann mit den Parlamentariern und allen bisher geförderten Vereinen am 23. November 2013 im Plenarsaal des Alten Wasserwerks gefeiert, dort, wo das ehrenamtliche Engage-ment mit der 1. Parlamentssitzung offiziell mit Leben gefüllt wurde.

Weitere Informationen:
Bonner Spendenparlament e. V., Weberstraße 101, 53113 Bonn, Telefon: 0228 2181-58, Fax: 0228 2181-56, E-Mail: info@bonner-spendenparlament.de, Internet: www.bonner-spendenparlament.de,
Spendenkonto: Konto-Nr. 20 200 200 27, BLZ 380 601 86, Volksbank Bonn Rhein-Sieg eG.

Für Rückfragen:
Wolfram Schmuck, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Bonner Spendenparlament e.V.,
Telefon: 0160 97246825; Fax: 0228 2181-56
Pressefotos als Download: www.bonner-spendenparlament.de > Presse > Pressefotos


BSP Spendenscheck Sixties United

5 Jahre Bonner Spendenparlament (II)

PRESSEINFORMATION Bonn, 15. Mai 2013

Förderschwerpunkte bei Integration sowie Bildung und Ausbildung

Positive Bilanz durch Vertrauen in ehrenamtliche Arbeit der Initiative - 71 Hilfsprojekte mit 150.000 Euro unterstützt - Finanzkommission prüft Förderanträge -
Umsetzung wird begleitet und dokumentiert

Die positive Bilanz nach fünf Jahren Bonner Spendenparlament (BSP) führt die 2. Vorsitzende, Sibylle Becker, vor allem auf das Vertrauen der Spender in die ehrenamtliche Arbeit der Initiative zurück. „Vertrauen ist gut - Kontrolle ist besser: Unsere Finanzkommission, in der gewählte Mitglieder des Spendenparlaments paritätisch vertreten sind, prüft sehr sorgfältig die Förderanträge der ausschließlich gemeinnützigen Vereine für deren soziale Vorhaben", unterstreicht Sibylle Becker. Nach der Zustimmung des Spendenparlaments zu den förderwürdigen Projekten wird deren Umsetzung durch das Team des Spendenparlaments begleitet und dokumentiert. Somit herrscht Transparenz, die Spender können nachvollziehen, dass Ihr Geld auch tatsächlich für den gewollten, guten Zweck eingesetzt wird.

Mit den Spenden wird ein breites Spektrum von Projekten unterstützt. Zu den sechs Themenschwerpunkten zählen Migration, Inklusion, Bildung/Ausbildung junger Menschen, Armut/ Isolation/Obdachlosigkeit, Seniorenarbeit sowie sonstige Aktionsfelder. Den größten Anteil an den insgesamt bisher mit 150.000 Euro geförderten 71 sozialen Projekten haben die Initiativen zur Förderung von Migranten (25), gefolgt von Projekten zur Bildung und Ausbildung junger Menschen (14) und zur Inklusion (11). Die übrigen Projekte verteilen sich auf das Thema Armut/Isolation/Obdachlosigkeit (9) und die Arbeit mit Senioren und weiteren Zielgruppen (je 6).

Allein 76.000 Euro für Vorhaben zur Migration und Inklusion

Fasst man die Bereiche Migration und Inklusion als Vorhaben zur Integration von sozial be-sonders benachteiligten Bevölkerungsgruppen zusammen, so machen die insgesamt 36 Hilfsprojekte hierzu etwa die Hälfte aller Projekte aus. Für sie wurde mit rund 76.000 Euro auch rund die Hälfte der Fördermittel eingesetzt.

Zum Thema Migration hat das Bonner Spendenparlament schon verschiedene Projekte unterstützt, unter anderem solche des Vereins „Ausbildung statt Abschiebung", der sich um junge Flüchtlinge kümmert, die von ihren Eltern getrennt sind. Die Freiwilligen des Vereins

sorgen für die Verbesserung der deutschen Sprachkenntnisse. Die Jugendlichen werden bei der Suche und Vermittlung von Praktikums-, Ausbildungs- und Arbeitsstellen unterstützt und begleitet. Auf der jüngsten Parlamentssitzung wurde ein Projekt zur Integration über Lernpatenschaften verabschiedet. Dabei übernehmen Studierende bei der Studenteninitiati-ve Weitblick Bonn Bildungspatenschaften mit wöchentlichen Treffen für eingewanderte Jugendliche, die erst seit kurzem in Bonn leben. Sie sollen neben dem intensiven Erlernen der deutschen Sprache auch an kulturellen Aktivitäten, Sport, Kinobesuchen und gemeinsamen Ausflügen teilhaben.

„Eine möglichst gerechte Teilhabe aller Bevölkerungsgruppen am gesellschaftlichen Leben ist uns ein besonderes Anliegen", hebt die 2. Vorsitzende hervor. Bisher konnten schon elf Projekte zur Integration durch Inklusion gefördert werden. Mit 3.500 Euro wurde beispielsweise der Bau eines mobilen, integrativen Waldlabors finanziert, mit dem Kinder mit geistiger und körperlicher Behinderung nunmehr gemeinsam mit anderen Mädchen und Jungen am „Haus der Natur" in der Waldau auf Entdeckungstour gehen können. Hier wird man dem Bedarf an barrierefreien und integrativen Naturerlebnissen vor allem für Schulklassen und Kindergartengruppen gerecht. Unter dem Motto „Winterspaß für alle" unterstützt das Spendenparlament auch ein Inklusionsprojekt des Vereins für körper- und mehrfachbehinderte Menschen in Bonn. Durch eine Spende von 3.600 Euro können 25-30 Schülerinnen und Schüler mit Handicaps, zum Teil aus sozial benachteiligte Familien, mit einem engagierten 12-köpfigen Betreuerteam eine Skifreizeit genießen und dabei Selbstvertrauen tanken.

„Unserer Zielsetzung, Bildung und Ausbildung junger Menschen zu fördern, entsprechen schon 14 Projekte mit einem Beitrag von über 30.000 Euro", erläutert Sibylle Becker.
Darunter ein außerschulisches Projekt des Vereins „Abenteuer Lernen", das Schülern aus bildungsfernen Haushalten mit vielerlei Defiziten naturwissenschaftliche oder handwerkliche Lerninhalte aus Themenkreisen wie Chemie, Geologie, Ernährung oder Gesundheit vermittelt.

In einen weiteren Bereich mit bislang neun und mit rund 18.000 Euro geförderten Projekten fallen Initiativen, die von Armut, Isolation und Obdachlosigkeit betroffenen Menschen helfen.
So mussten im stationären Hospizbereich von Bonn Lighthouse Küchenzeilen ersetzt wer-den. Der Verein setzt sich im Rahmen des betreuten Wohnens für die Belange chronisch schwerkranker, sterbender Menschen in Bonn mit zusätzlicher sozialer Problematik (Ob-dachlosigkeit, Sucht, Straffälligkeit) ein. Oder ein Projekt des 1. FC Bonn 2006, ein Verein, der sich insbesondere Kindern und Jugendlichen aus schwierigen Verhältnissen in Tannen-busch und Dransdorf annimmt. Um der Kindermannschaft die Teilnahme am Ligabetrieb zu ermöglichen, musste eine einheitliche Ausrüstung mit Trikots, Trainingsanzügen und Fuß-ballschuhen angeschafft werden. Das Bonner Spendenparlament stellte 3.000 Euro für die „Integration auf dem Fußballfeld" zur Verfügung.

Ältere Mitbürger am gesellschaftlichen Leben teilhaben lassen

Im Fokus stehen auch Vorhaben, die dazu beitragen, die Lebensbedingungen der wachsenden Anzahl älterer Mitbürger zu verbessern (6 Projekte mit mehr als 10.000 Euro). Der Verein Lebensqualität im Alter hat beispielsweise eine ehrenamtlich betreute Wohngemeinschaft für an Demenzerkrankte ins Leben gerufen. „Wir haben die Ausstattung der WG mit 1.800 Euro unterstützt und fördern nunmehr die Errichtung eines naturnahen Gartens der Begegnung", berichtet der BSP-Vorstand. Förderungswürdig war dem Spendenparlament auch ein Projekt der Seniorenbegegnungsstätte Offene Tür Duerenstraße. Damit Seniorinnen und Senioren nicht von der modernen Kommunikation ausgeschlossen werden, erleichtern PC-Kurse den Einstieg in Internet, E-Mail und Bildbearbeitung. Mit 2.000 Euro wurde zu neuen PC-Arbeitsplätzen beigetragen. In generationenübergreifender Kooperation „Jung hilft Alt" sorgen Schüler des Friedrich-List-Berufskollegs für die fachmännische Schulung der Senioren.

Zu sonstigen Vorhaben zur Verbesserung der Lebensbedingungen (6 Projekte mit 14.000 Euro) nennt das BSP folgendes Beispiel: Bei Rettungshunden denkt man sofort an Lawinenunglücke in den Alpen oder an die Bergung von Erdbebenopfern. Auf ehrenamtlicher Basis sucht ganz in der Nähe die Rettungshundestaffel 28 Bonn/ Rhein-Sieg im Auftrag von Polizei und Feuerwehr immer wieder nach hilflosen Kindern, die sich verlaufen haben, bis zu älteren, orientierungslosen Mitmenschen oder abgestürzten Gleitschirmfliegern. Da es bei der Suche und Bergung von Vermissten auf die Minute ankommt, hat das Bonner Spendenparlament mit insgesamt 3.360 Euro dazu beigetragen, die Einsatzfahrzeuge und Hundeführer mit modernsten Navigations- und Funkgeräten auszustatten.

Mittler zwischen Spendern und gemeinnützigen Vereinen

Die Beispiele machen nicht nur die Vielfalt der Projektförderung deutlich. Sie zeigen zugleich, mit welcher Vielzahl von Vereinen das Bonner Spendenparlament zusammenarbeitet. Bereits im Rahmen der Antragstellung machen sich Mitglieder der Finanzkommission vor Ort bei den jeweiligen Vereinen ein Bild von der Seriosität und Nachhaltigkeit der Vorhaben, die mit den Spendengeldern unterstützt werden sollen. Die Kooperation mit den Vereinen endet oft auch nicht mit der Überprüfung der Umsetzung und der Abrechnung der Projekte. Im Laufe der Jahre haben sich gute Kontakte zu den Vereinen entwickelt. So ist ein richtiges Netzwerk entstanden, das meist auf kurzem und unbürokratischem Wege funktioniert und dem bürgerschaftlichen Engagement aller Beteiligten zugute kommt.

„Wir meinen, dass wir in den vergangenen 5 Jahren eine solide und für die Zukunft tragfähige Basis für unser Ziel geschaffen haben: Mittler zu sein zwischen engagierten Bonner Initiativen und Vereinen und Bürgerinnen und Bürgern, die diese Arbeit auf innovative Weise unterstützen wollen", ist die 2. Vorsitzende des Bonner Spendenparlaments überzeugt.

Informationen: Bonner Spendenparlament e.V., Weberstraße 101, 53113 Bonn, Telefon 0228-218158, E-Mail: info@bonner-spendenparlament.de, Internet: www.bonner-spendenparlament.de ,Spendenkonto: Konto-Nr. 20 200 200 27, BLZ 380 601 86, Volksbank Bonn Rhein-Sieg.

Für Rückfragen:
Wolfram Schmuck, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Bonner Spendenparlament e.V., Telefon: 0160-97246825; Fax: 0228 - 218156;
Pressefotos als Download: www.bonner-spendenparlament.de > Presse>Pressefotos


 


Ergebnis der 8. Parlamentssitzung


PRESSEINFORMATION Bonn, 8. November 2012

 

8. Parlamentssitzung des Bonner Spendenparlaments

Neuer Spendenrekord: Mehr als 32.000 Euro für Hilfsprojekte

Die Mitglieder des Bonner Spendenparlaments haben auf der 8. Parlamentssitzung am Mittwochabend (7.11.) mit der Ausschüttung von mehr als 32.000 Euro für Hilfsprojekte in Bonn einen neuen Spendenrekord aufgestellt. Elf gemeinnützige Vereine können sich über die finanzielle Förderung ihrer sozialen Vorhaben in der Stadt freuen. Als 300stes Mitglied der Initiative und neue Botschafterin für das Bonner Spendenparlament begrüßte der 1. Vorsitzende, Professor Dr. Hans-Martin Schmidt, im vollbesetzten Plenarsaal des President Hotels die Bonner Kabarettistin Anka Zink. Die Beigeordnete der Bundesstadt, Angelika Maria Wahrheit, dankte dem „einzigartigen" Bonner Spendenparlament für den "großartigen Erfolg, der sich auch zahlenmäßig in dem fünfstelligen Fördervolumen niederschlägt". Die Band „Sixties United" übergab einen Spendenscheck von 660 Euro.

„Die chancen- und bedürfnisgerechte Teilhabe aller Mitbürger in möglichst allen Bereichen unserer Gesellschaft: Das ist das Ziel und damit der Motor, der das ehrenamtliche Engagement des Bonner Spendenparlaments antreibt", unterstrich der 1. Vorsitzende bei der Eröffnung der 8. Parlamentssitzung. Mit der auf dieser Sitzung verabschiedeten Unterstützung von elf weiteren Hilfspro-jekten hat das Bonner Spendenparlament seit seiner Gründung 2008 beim Fördervolumen die Marke von 100.000 Euro inzwischen weit überschritten und damit einen weiteren Meilenstein erreicht. „Darauf können unsere 300 Parlamentarier und Parlamentarierinnen, die mindestens fünf Euro im Monat spenden, zu recht stolz sein", sagte Schmidt.

Der Dank gilt aber auch den vielen zusätzlichen, freien Spenden wie der 1.500 Euro-Spende vom Ermekeilstraßenfest, der Spende des President Hotels beim Poppelsdorfer Straßenfest und der Spende der Band „Sixties United", die auf der Veranstaltung durch die Sängerin der Gruppe, Bea Tradt, überreicht wurde. Die 2009 gegründete Band lässt in Bonn die Hippie-Ära wieder aufleben, wovon sich die Parlamentarier bei einer kleinen, improvisierten Kostprobe überzeugen konnten.

Auf der Parlamentssitzung bewarben sich gemeinnützige Vereine aus Bonn um die Förderung ihrer sozialen Vorhaben. Dabei ging es um die Teilhabe bedürftiger Kinder und Jugendlicher an schulischen, sportlichen und kulturellen Aktivitäten, aber auch um die Einbindung älterer und kranker Mitmenschen und Mitbürger mit Migrationshintergrund in das gesellschaftliche Leben. Auf der Liste der zu fördernden Einrichtungen standen ein naturwissenschaftliches Kinderlabor, die Bonner Radstation, ein interkulturelles Frühstückscafé genauso wie ein Frauenhaus und eine Notunterkunft für Wohnungslose.

Als Gast begrüßte Schmidt die Beigeordnete der Stadt Bonn, Angelika Maria Wahrheit. „Gerade
ich als Sozial- und Familiendezernentin bin sehr dankbar, dass mit Ihrer Hilfe bereits zahlreiche soziale Projekte vor Ort unterstützt werden konnten", sagte die Beigeordnete. Die Arbeit des Bonner Spendenparlaments sei Ausdruck der Verantwortung des einzelnen Bonners und der einzelnen Bonnerin. „Bonn kann sich glücklich schätzen, dass hier ein Verein wie das Spendenparlament aktiv ist", so Wahrheit wörtlich. Schmidt dankte der Sozialdezernentin für die gute Zusammenarbeit, insbesondere mit der Bonner Freiwilligenagentur. Als gemeinsame Problemfelder nannte der Vorsitzende die Themen „Inklusion" und „Kinderarmut". In beiden Bereichen wurden auch auf der Parlamentssitzung wieder Spendengelder für Hilfsprojekte zur Verfügung gestellt, beispielsweise für die Beschaffung eines Sportrollstuhls für das Inklusionsprojekt „Rollstuhlbasketball für gehbehinderte und nicht behinderte Schüler" und die Anschaffung eines Kleinbusses zur Teilnahme junger Fußballspieler aus Tannenbusch an Ligaspielen.

„Kinderarmut hat nicht nur mit Geldmangel zu tun", betonte Schmidt. Kinder seien auch dann arm, wenn sich die Eltern nicht ausreichend um ihren Nachwuchs kümmern könnten. Hier leisten auch
in Bonn viele Initiativen wertvolle Arbeit durch die Vermittlung von Fähigkeiten und Verhaltensweisen, die zur Bildung der Persönlichkeit beitragen. „Es ist uns ein besonderes Anliegen, solche Vor-haben zu unterstützen", erklärte der Vorsitzende des Bonner Spendenparlaments e.V.

„Sämtliche vom Bonner Spendenparlament verabschiedeten Förderprojekte werden von den eh-renamtlichen Aktiven des Trägervereins, insbesondere aber von den Mitgliedern der Finanzkommission, begleitet. Sie überzeugen sich auch vor Ort bei den Vereinen von der Umsetzung der geförderten sozialen Vorhaben und der ordnungsgemäßen Verwendung der Spendenmittel", versicherte die Präsidentin des Spendenparlaments, Rita Koch, die auch die Präsentation der neuen, förderungswürdigen Projektanträge durch die Vertreter der gemeinnützigen Vereine und die an-schließende Debatte der Parlamentarier sowie die Abstimmung über die Zuwendungen leitete.

Finanzhilfen für das Kinderlabor, die Radstation, das Frauenhaus und die Notunterkunft

Auf der 8. Parlamentssitzung hat das Bonner Spendenparlament elf neuen, sozialen Projekten mit einem Fördervolumen von insgesamt 32.246,32 Euro zugestimmt:
Projekt 1: Entspann dich! - Ruhe- und Bewegungsraum für „junge Forscher". In den neuen Räumen des naturwissenschaftlichen Kinderlabors von Abenteuer Lernen e. V. in der Tapetenfabrik in Bonn-Beuel soll ein Bereich zur Entspannung und Bewegung eingerichtet werden, besonders wichtig für Kinder mit sozialen und emotionalen Schwierigkeiten oder Handicap. Fördermittel für die Anschaffung von Wand- und Weichbodenmatten, einer Therapiehängematte und Hängesessel, Rol-len und Keile: 2.692,- Euro.
Projekt 2: Bildungschancen eröffnen - Einrichtung eines Lernzentrums für junge Flüchtlinge. Durch die Einrichtung eines Lernzentrums will der Verein Ausbildung statt Abschiebung (AsA) e. V. junge Flüchtlinge bei sprachlichen und schulischen Schwierigkeiten in individuellem Unterricht un-terstützen und fördern. Durch ihren ungesicherten Aufenthaltsstatus haben sie keinen Zugang zu staatlichen Förderprogrammen. Fördermittel für die Ausstattung des Lernzentrums mit zweckmäßigem Mobiliar (Tische und Stühle): 1.710,- Euro.
Projekt 3: Spielend Deutsch lernen - Sprachförderung durch Theaterimprovisationen. Mit einem besonderen Deutsch-Kurs-Angebot richtet sich das Bonner Institut für Migrationsforschung (BIM) e. V. an Menschen mit unterschiedlichem Migrationshintergrund unabhängig vom Alter: Sie sollen auf dem Wege der Theaterimprovisation im wahrsten Sinne des Wortes spielend Deutsch lernen. Fördermittel für Honorar- und Sachmittel: 1050,- Euro.
Projekt 4: „Schlüssel"-Qualifikation in der Radstation - Vorbereitung für den Arbeitsmarkt. Die Radstation am Hauptbahnhof Bonn führt im Auftrag des Jobcenters der Stadt Bonn junge Arbeitslose durch Vermittlung von Kompetenz und Schlüsselqualifikationen an den Arbeits- und Ausbildungsmarkt heran. Das Projekt des Caritasverbandes für die Stadt Bonn e. V. dient der Förderung besonders motivierter und begabter junger Erwachsener (18-25 Jahre). Fördermittel für die Beschaffung von zehn Werkzeugkästen und Spezialwerkzeug: 1.846,32 Euro.
Projekt 5: Musik als Medium - pädagogische Hilfe für Interkulturelles Frühstückscafé. Zur Verbesserung des Kursangebotes in den „Interkulturellen Frühstückscafés MamaMia" für Mütter und ihre kleinen Kinder aus problematischen Verhältnissen will die DIAKONIE - Evangelische Beratungsstelle für Schwangerschaft, Sexualität und Pränataldiagnostik (EVA) mit Mitarbeiterinnen des Integrationsprojektes eine Fortbildung „Singen mit Kleinkindern (0-3 Jahre) und ihren Eltern" durch-führen. Fördermittel für sechs Fortbildungstermine à 90 Minuten für eine freiberufliche Diplompäda-gogin: 540,- Euro.
Projekt 6: Gesunder Schlaf im „Zuhause auf Zeit" - neue Betten für das Frauenhaus. Im Frau-enhaus Bonn muss der Träger Frauen helfen Frauen e. V. - Frauenhaus Bonn viele der aufgrund der engen Verhältnisse erforderlichen Etagenbetten dringend durch neue, stabile Vollholzbetten für Erwachsene ersetzen. Für die Bewohnerinnen, die hier mit ihren Kindern ein Zuhause auf Zeit finden, ist gesunder Schlaf nach erlittenen Gewalterlebnissen besonders wichtig. Fördermittel für vier Etagenbetten für Erwachsene: 6.480,- Euro.
Projekt 7: „Garten der Begegnung": Naturinsel im Pennenfeld. Im Bonner Stadtteil Pennenfeld will der Verein Lebensqualität im Alter e V. (LeA) auf einer ca. 400 qm großen Grünfläche in der Wohnanlage Maidenheadstraße, in der auch die Wohngemeinschaft der LeA für an Demenz Er-krankte angesiedelt ist, gemeinsam mit allen Bewohnern der Anlage einen naturnah gestalteten „Garten der Begegnung" anlegen. Die Lebensqualität der Menschen in der Demenz-WG, aber auch der anderen Bewohner wird dadurch gesteigert. Fördermittel für Gartengeräte sowie Beratungs- und Schulungskosten : 2.400,- Euro.
Projekt 8: Über Fußball integrieren - Kleinbus zur Teilnahme an Ligaspielen. Der Marokkanische Sport- und Kulturverein Bonn e.V. (MSV) möchte mit einem eigenen Kleinbus sportlich aktiven Kindern und Jugendlichen die Teilnahme an auswärtigen Turnieren der Fußballligen ermöglichen. Der Verein will mit seinem Sportangebot im Bezirk Tannenbusch „die Kinder von der Straße holen". Fördermittel für die Beschaffung eines gebrauchten Kleinbusses: 6.000 Euro.

Projekt 9: Perspektivwechsel inklusive: Rollstuhlbasketball auch für Nichtbehinderte. Ein Inklusionsprojekt des Vereins der Freunde und Förderer an der Integrierten Gesamtschule Bonn-Beuel e.V. vermittelt Rollstuhlfahrern, dass auch sie integrieren können. Ziel ist der Aufbau eines Rollstuhlbasketballteams aus Rollstuhlfahrern und nicht behinderten Schülern. Fördermittel für einen Sportrollstuhl: 3.000 Euro.
Projekt 10: „black music bewegt" - ein Schlagzeug für das Schulorchester. Mit dem Musik-projekt „black music bewegt" sollen über hundert junge Musikerinnen und Musiker auch in sozial-integrativer Hinsicht zusammengebracht werden. Das vom Verein der Freunde und Förderer des Tannenbusch Gymnasiums e. V. beantragte neue Schlagzeug ist für dieses Projekt von zentraler Bedeutung und soll darüber hinaus in weiteren Musikprojekten eingesetzt werden. Fördermittel für die Beschaffung des Schlagzeugs: 3.000 Euro.
Projekt 11: Habseligkeiten schützen - Zimmerschränke für die Notunterkunft. Der Verein für Gefährdetenhilfe (VFG) will in seiner Notunterkunft für Wohnungslose „Haus Sebastian" alte und defekte Zimmerschränke gegen neue und funktionale Schränke austauschen, um die wenigen noch vorhandenen Habseligkeiten während der Übernachtung sicher zu verwahren. Über die Unterbringung hinaus wird Hilfestellung in allen Lebensbereichen angeboten. Fördermittel: 3.528,- Euro.
Bei der turnusgemäßen Wahl von drei Mitgliedern aus dem Parlament in die Finanzkommission wurden Klaus Hombach, Nancy Leppig-Schneider und Wolfgang Müller-Kulmann gewählt. Dieses insgesamt sechsköpfige, ehrenamtliche Gremium unter dem Vorsitz von Dr. Michael Kaiser prüft die Anträge der gemeinnützigen Vereine auf die Förderwürdigkeit der Projekte und die ordnungsgemäße Umsetzung der geförderten sozialen Vorhaben.
Das Bonner Spendenparlament unterstützt Projekte in Bonn, die Bildung und Ausbildung junger Men-schen fördern, zur Integration aller Bevölkerungsgruppen beitragen, von Armut, Isolation und Obdach-losigkeit betroffenen Menschen helfen oder auf andere Weise die Lebensbedingungen in unserer Stadt spürbar verbessern. Mit fünf Euro im Monat kann jeder Parlamentarier werden und in den Parlaments-sitzungen über die Vergabe der Spendenmittel mitentscheiden.

Weitere Informationen: Bonner Spendenparlament e. V., Weberstraße 101, 53113 Bonn, Telefon: 0228 2181-58, Fax: 0228 2181-56, E-Mail: info@bonner-spendenparlament.de, www.bonner-spendenparlament.de, Spendenkonto: Konto-Nr. 20 200 200 27, BLZ 380 601 86, Volksbank Bonn Rhein-Sieg eG.

Für Rückfragen:
Wolfram Schmuck, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Bonner Spendenparlament e. V.,
Telefon: 0160 97246825; Fax: 0228 2181-56
Pressefotos als Download: www.bonner-spendenparlament.de > Presse > Pressefotos


Ergebnis der 7. Parlamentssitzung


PRESSEINFORMATION
Bonn, 29. April 2012

 

Parlamentssitzung im Haus der Geschichte

Knapp 30.000 Euro für breites Spektrum sozialer Projekte in der Stadt

Bonner Spendenparlament unterstützt elf weitere soziale Vorhaben - Initiative wächst gegen bundesweiten Trend - Schmidt: „100 Prozent der Parlamentarierspenden werden aus-geschüttet" - Dörner, Kelber und Eisel diskutieren: „Bürgerengagement: Lückenbüßer für Sozialabbau?"

Ein integratives, fahrbares Waldlabor für die Umweltbildung von Kindern mit und ohne Behinderung, eine Musikanlage für das Theaterprojekt „Fulminant" von psychisch kranken oder behinderten Menschen, ein Präventionsprojekt für Kinder gegen sexuellen Missbrauch, die erste ambulante und mobile Pflegeberatung für junge Menschen oder die Ausstattung einer Rettungshundestaffel mit neuen Funkgeräten: Das Bonner Spendenparlament hatte auf seiner 7. Parlamentssitzung am Samstag (28.04.) im Haus der Geschichte über ein breites Spektrum an sozialen Vorhaben in der Stadt zu entscheiden. Elf gemeinnützige Vereine aus Bonn bewarben sich bei den Parlamentariern um die finanzielle Unterstützung ihrer oft innovativen Projekte und konnten sich über Zuwendungen in Rekordhöhe freuen. Insgesamt wurde ein Spendenvolumen von 29.899,20 Euro für neue Hilfsprojekte ausgeschüttet.

Für die regelmäßigen Spenden der inzwischen über 260 Parlamentarier sowie für zusätzliche, großzügige Zuwendungen von Bürgern, Unternehmen und Institutionen bedankte sich der 1. Vor-sitzende des Bonner Spendenparlaments e.V., Professor Dr. Hans-Martin Schmidt. Ein besonderer Dank ging aber auch an die Vertreter der geförderten Vereine. „Sie sind die eigentlichen ‚Helden' des bürgerschaftlichen Engagements", sagte Schmidt. „Ihre aufopferungsvolle, ehrenamtliche Tätigkeit für die große Zahl der hilfsbedürftigen Mitbürger in vielen Bereichen unserer Stadt verdient höchsten Respekt. Auf ihren Schultern lastet die fortwährende, wohltätige Arbeit", betonte der Vorsitzende.

Das Bonner Spendenparlament wächst gegen den bundesweiten Trend. Während das Volumen der privaten Spenden nach der im Auftrag des Deutschen Spendenrats jährlich erstellten „Bilanz des Helfens" für 2011 knapp sechs Prozent unter dem des Vorjahres lag, hat das Bonner Spendenparlament nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr sein Fördervolumen um über 30 Prozent auf knapp 34.000 Euro gesteigert. Für diese positive Entwicklung nannte Schmidt „drei gute Gründe": Das Engagement des Spendenparlaments finde nach bislang schon über 40 geförderten Hilfsprojekten mit einer Spendensumme von mehr als 65.000 Euro breite Anerkennung in der Stadt. 100 Prozent der Spenden der Parlamentarier würden für soziale Projekte ausgeschüttet.
Und es herrsche Transparenz: Die Spender helfen Menschen in Bonn, vor ihrer Tür. Die Umsetzung der geförderten Projekte werde vom Spendenparlament begleitet, um nicht zu sagen „kontrolliert".


„Bürgerengagement: Lückenbüßer für Sozialabbau?" Um dieses Thema drehte sich eine Talkrunde zum Auftakt der 7. Parlamentssitzung. Sind wir zu lange der Vorstellung gefolgt, der Sozialstaat dürfe keinen in Not geratenen Bürger auf sich allein gestellt lassen? Wo darf sich die hochverschuldete Öffentliche Hand auf keinen Fall zurückziehen? Bietet das Bürgerengagement nicht andererseits auch willkommene Chancen, sich gemeinnützig in die Gesellschaft einzubringen und selbst Verantwortung zu übernehmen? Diesen Fragen stellten sich die Bonner Bundestagsabgeordneten Katja Dörner und Ulrich Kelber sowie das ehemalige Mitglied des Deutschen Bundestages Dr. Stephan Eisel, alle zugleich auch Mitglieder des Bonner Spendenparlaments.

Das Spendenparlament vergibt nicht nur regelmäßig neue Fördergelder. „Die Umsetzung der geförderten Projekte wird von den Aktiven des Trägervereins sehr genau geprüft und begleitet", versicherte die Präsidentin des Bonner Spendenparlaments, Rita Koch, den Parlamentariern bei der offiziellen Eröffnung der 7. Parlamentssitzung. So seien beispielsweise vor wenigen Tagen die zu-letzt gestifteten acht PC-Arbeitsplätze in der Begegnungsstätte „Offene Tür Duerenstrasse e.V." eingeweiht worden. In einer generationenübergreifenden Kooperation „Jung hilft Alt" vermitteln nun Schüler den Senioren in Computerkursen, wie man mit PC, E-Mail und Internet umgeht. In einem weiteren Projekt wurden die „Bildungspaten" von besonders schutzbedürftigen Flüchtlingen durch professionelle Maßnahmen gefördert und damit die individuelle Beratung der Flüchtlinge verbessert.

„Ich freue mich und bin dankbar, dass wir bei dieser Parlamentssitzung so viele neue Hilfsprojekte verabschieden konnten. Das breite Spektrum der sozialen Vorhaben zeigt, wo Hilfe auch in unserer Stadt dringend erforderlich ist", sagte Rita Koch.

Elf neue Vorhaben: vom Theaterprojekt bis zur Pflegeberatung für junge Menschen

Auf der 7. Parlamentssitzung hat das Bonner Spendenparlament insgesamt elf soziale Projekte mit einem Fördervolumen von 29.899,20 Euro verabschiedet:

Projekt 1: Naturerlebnis inklusiv(e) - Umweltbildung fördert Inklusion. Die Biologische Station Bonn e.V. bietet im Rahmen ihrer Umweltbildung erstmals eine Serie von breit beworbenen naturpädagogischen Veran-staltungen und Freizeitaktivitäten an, die die Ansprüche der Inklusion erfüllen. Die Exkursionen, Führungen und Mitmachaktionen entsprechen der Behindertenrechtskonvention, das heißt, sie erleichtern vor allem Men-schen mit Einschränkungen unterschiedlichster Art die volle und gleichberechtigte Teilhabe an Bildung. För-dermittel für Materialien, Durchführung der Veranstaltungen, anteilige Kosten für Druck, Redaktion, Nebenkosten für projektbezogene Logistik: 2.674,- Euro.

Projekt 2: Teilhabe durch Theaterprojekte - Musikanlage für „Fulminant". Durch die Einbindung psy-chisch kranker oder behinderter Menschen in Theaterprojekte trägt der Bonner Verein für gemeindenahe Psy-chiatrie e.V. dazu bei, die Lebenssituation der Betroffenen und ihre gesellschaftliche Teilhabe nachhaltig zu verbessern. Zur Förderung des Theaterprojektes „Fulminant" ist die Anschaffung der tontechnischen Ausstat-tung erforderlich. Bisher musste das gesamte Equipment mit erheblichem Aufwand ausgeliehen werden. För-dermittel für eine Musikanlage mit Mikrofonen und Headsets: 3.664,80 Euro.

Projekt 3: Besuchscafé für „Trennungskinder" - geschützter Treffpunkt für Kinder und ihre getrennt lebenden Elternteile. Der Kinderschutzbund, Ortsverein Bonn e.V. und das Familienzentrum Maria im Walde wollen ein Besuchscafé einrichten, in dem sich in geschützter, betreuter und kindgerechter Atmosphäre ge-trennt lebende Elternteile mit ihren Kindern treffen können. Besonders in problematischen Trennungssituatio-nen fehlt es an einem neutralen und fachkundig betreuten Umfeld, in dem sich Eltern und Kinder angstfrei begegnen können. Neben einer kindgerechten Ausstattung sollen im Besuchscafé speziell auszubildende ehrenamtliche Betreuer zur Verfügung stehen. Fördermittel für die Schulung ehrenamtlicher Betreuer, An-schaffung von Spielmaterial, Erstellung eines Informationsblattes und Bewirtung: 2.200,- Euro.

Projekt 4: Natur gemeinsam erleben und entdecken - integratives Waldlabor für Kinder mit und ohne Behinderung. Mit einem integrativen Waldlabor will der Förderverein Haus der Natur - Waldinformations-zentrum e.V. das Umweltbildungsangebot rund um das Haus der Natur am Bonner Venusberg ergänzen und dem Bedarf an barrierefreien und integrativen Naturerlebnissen vor allem für Schulklassen und Kindergruppen gerecht werden. Das fahrbare Waldlabor hat einen geräumigen und wetterfesten Aufbau mit ausreichend Stauraum für umweltpädagogisches Spielmaterial. An ausklappbaren Arbeitsflächen können Kinder mit und ohne Rollstuhl, begleitet von erfahrenen Mitarbeitern, gemeinsam Experimente durchführen. Fördermittel für den Bau des integrativen Waldlabors, zehn Entdeckerwesten, Ausarbeitung von acht integrativen Spielen und entsprechenden Materialien: 3.530,40 Euro.

Projekt 5: Unsere Kinder stark machen - Prävention gegen sexuellen Missbrauch. Mit einem Präventi-onsprojekt möchte der Verein Freunde und Förderer der Matthias-Claudius-Schule Bonn-Endenich e. V. Kin-der frühzeitig informieren und sensibilisieren. Der zeitige Erwerb von Handlungsstrategien, die helfen, sexuali-sierten Übergriffen und anderen Grenzverletzungen entschieden zu begegnen, schützt Kinder nachhaltig vor den gravierenden Folgen erlittenen Missbrauchs. In altersangemessener Form werden die Mädchen und Jungen des vierten Schuljahres über sexualisierte Gewalt informiert, die Kinder lernen, was sie dagegen tun und wo sie sich Hilfe holen können. Eltern und Lehrer werden in jeweiligen Informationsveranstaltungen für die Problematik sensibilisiert und erfahren Möglichkeiten, angemessen zu reagieren und betroffene Kinder bei der Suche nach professioneller Hilfe zu unterstützen. Fördermittel für Informationsveranstaltungen und vier Pro-jekttage (ca. 5 Schulstunden) mit den Kindern (Referentenhonorare, Material- und Fahrtkosten): 3.440,- Euro.

Projekt 6: „Sichtbare Hilfe" für psychisch Kranke - Roll-Up-Displays zur Außendarstellung. Der Verein Hilfe für psychisch Kranke e.V. will den Zugang der Betroffenen zu wirksamer Unterstützung durch eine bes-sere Außendarstellung erleichtern. Als Erstinformation und Hinweisschilder sollen unter anderem zwei Roll-Up-Displays für Veranstaltungen in Schulen, beim Selbsthilfetag in Bonn, bei Vortrags- und Fortbildungsver-anstaltungen und bei Filmvorführungen angeschafft werden. Der Verein hilft und betreut psychisch Erkrankte oder Behinderte durch Arbeitstrainingsmaßnahmen, die Förderung von Maßnahmen und Mitarbeit in geeigne-ten Einrichtungen sowie die Telefonberatung in psychosozialen Notfällen. Fördermittel für zwei Roll-Up-Displays: 650,- Euro.

Projekt 7: „IFZ - vor - Ort" - Infozelt für die Öffentlichkeitsarbeit. Das Internationale Frauenzentrum e.V. möchte sich als offenes Forum und als Plattform für die Vernetzung des vielfältigen Frauenengagements in Bonn stärker der breiten Öffentlichkeit präsentieren. Dazu wird ein Infozelt benötigt, um Aktionen durchzuführen und an Veranstaltungen in Bonn teilzunehmen und damit den Verein bekannter und erlebbarer zu machen. Das ist ein wichtiger Baustein, um insbesondere für Menschen mit Migrationshintergrund nicht nur Bil-dungs- und Beratungsangebote im IFZ selbst bereitzustellen sondern diese durch persönliche Gespräche „Vor - Ort" bekannt zu machen und an die Bedürfnisse der Zielgruppen anzupassen. Fördermittel für ein Leicht-bauzelt: 960,- Euro.

Projekt 8: „Meine erste Bibliothek" - Kinder fürs Lesen begeistern. Durch die Einrichtung einer ersten kleinen Bibliothek in der Erich-Kästner-Schule in Bonn will der Verein Kultur verbindet e.V. Grundschüler für das Lesen begeistern und ihre Kreativität und Freude an der Sprache fördern. Zu der Bibliothek gehören eine Grundausstattung mit pädagogisch ausgewählten Büchern sowie Bücherregale. An diesem Projekt sollen vorwiegend Kinder mit Migrationshintergrund oder einem besonderen Förderbedarf teilnehmen. Nach einer ersten Phase des gemeinsamen Lesens mit „ihren" Buchpaten sollen die Kinder die gelesenen Bücher ge-schenkt bekommen. Fördermittel für Bücher, Bücherregale und allgemeines Material: 780,- Euro.

Projekt 9: Erstmals Pflegeberatung für junge Menschen - begleitende Pflegeberatung für Kinder, Ju-gendliche und junge Erwachsene. Bisher angebotene Pflegeberatung ist vor allem auf ältere Menschen spezialisiert. Als neues Hilfsangebot für Bonner Familien, gezielt auch mit Migrationshintergrund, plant die Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung Bonn eGmbH erstmals eine ambulante und bei Bedarf mobile „Pflegeberatungsstelle für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene" einzurichten und damit die gesamte Lebenssituation der betroffenen Familien zu verbessern. Eine derartige Beratung wird bisher nicht von der öffentlichen Hand finanziert. Bei vielen Familien mit zum Teil erheblich behinderten Kindern besteht seit lan-gem ein großer Bedarf an individueller Pflegeberatung. Die Eltern - vielfach von Armut und Isolation bedroht -- finden sich im undurchschaubaren „Dschungel" aus gesetzlichen Hilfen, Ansprechpartnern, regionalen Unter-stützungsmöglichkeiten und weitergehenden Hilfen häufig nicht zurecht; bei sprachlichen Barrieren sind diese Probleme oft noch deutlich größer. Die Gesamtkosten des Projektes für ein Jahr belaufen sich auf 36.094,- Euro, wovon die Lebenshilfe im ersten Jahr bis zu 70 Prozent trägt. Fördermittel als anteilige Anschubfinanzierung für Sachkosten: 6.000,- Euro.

Projekt 10: Rettungshunde noch schneller vor Ort - Ausstattung mit neuen Funkgeräten. Bei der Suche und Bergung von Vermissten kommt es häufig auf die Minute an. Um noch schneller am Einsatzort tätig wer-den zu können, muss die Rettungshundestaffel Bonn/Rhein-Sieg e.V. ihr neues Einsatzfahrzeug und ihre Hundeführer technisch noch besser mit Funkgeräten ausstatten. Die Rettungshundestaffel (RHS) übernimmt bei Einsätzen für die Stadt Bonn und im Rhein-Sieg-Kreis Spezialaufgaben, die die Suche nach Vermissten bei Unglücksfällen und Katastrophen beschleunigen können. Fördermittel für ein fest eingebautes Funkgerät und für vier GPS-Funkgeräte für Hundeführer: 2.400,- Euro.

Projekt 11: „Winterspaß für alle" - Skifreizeit 2013 für Kinder mit Behinderungen. Eine gemeinsame Winterfreizeit gibt insbesondere Kindern und Jugendlichen mit schweren Behinderungen ein hohes Maß an Freude, Selbstvertrauen und Bestätigung und stellt sie damit in ihren Möglichkeiten mit gesunden Kindern gleich. Daneben ermöglicht sie Kindern aus sozial benachteiligten Familien ein einmaliges Erlebnis. Der Verein für körper- und mehrfachbehinderte Menschen Bonn e.V. will 2013 erneut eine Winterfreizeit mit Kindern der LVR-Christopherus-Schule, einer Förderschule mit Förderschwerpunkt für körperliche und motorische Entwicklung, durchführen, an der auch Kinder im Rollstuhl teilnehmen. Fördermittel für Fahrtkosten, Verpfle-gung, Unterkunft und Skipässe für das 12-köpfige Betreuerteam: 3.600,- Euro.


Das Bonner Spendenparlament unterstützt Projekte in Bonn, die Bildung und Ausbildung junger Menschen fördern, zur Integration aller Bevölkerungsgruppen beitragen, von Armut, Isolation und Obdachlosigkeit betroffenen Menschen helfen oder auf andere Weise die Lebensbedingungen in unserer Stadt spürbar verbessern. Mit fünf Euro im Monat kann jeder Parlamentarier werden und in den Parlamentssit-zungen über die Vergabe der Spendenmittel mitentscheiden. Schirmherr des 2008 gegründeten Bonner Spendenparlaments ist der Oberbürgermeister der Bundesstadt, Jürgen Nimptsch, Botschafter der Bon-ner Kabarettist Norbert Alich, alias Hermann Schaderlappen aus dem Pantheon.

Weitere Informationen: Bonner Spendenparlament e. V., Weberstraße 101, 53113 Bonn, Telefon: 0228 2181-58, Fax: 0228 2181-56, E-Mail: info@bonner-spendenparlament.de, www.bonner-spendenparlament.de, Spendenkonto: Konto-Nr. 20 200 200 27, BLZ 380 601 86, Volksbank Bonn Rhein-Sieg eG.

Für Rückfragen:
Wolfram Schmuck, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Bonner Spendenparlament e. V.,
Telefon: 0160 97246825; Fax: 0228 2181-56
Pressefotos als Download: www.bonner-spendenparlament.de > Presse > Pressefotos

 


Projekte der 7. Parlamentssitzung


PRESSEINFORMATION
Bonn, 16. April 2012

 

Spendenparlament entscheidet über die Förderung von elf neuen Hilfsprojekten

7. öffentliche Parlamentssitzung am 28. April 2012 im Haus der Geschichte - 26 000 Euro für soziale Vorhaben - „Bürgerengagement: Lückenbüßer für Sozialabbau?"

Die Verbesserung der gesellschaftlichen Teilhabe psychisch kranker oder behinderter Menschen durch deren Einbindung in Theaterprojekte, die Einrichtung eines „Besuchscafès für Trennungskinder", ein integratives Waldlabor für Kinder mit und ohne Behinderung sowie die Ausstattung einer Rettungshundestaffel mit neuen Funkgeräten: Das sind nur einige der Hilfsprojekte, über die das Bonner Spendenparlament auf seiner 7. Parlamentssitzung am Samstag, 28. April 2012, beraten und entscheiden wird. Elf gemeinnützige Vereine aus Bonn werden ihre sozialen Vorhaben dem Spendenparlament im Haus der Geschichte in der Willy-Brandt-Allee präsentieren und sich um entsprechende finanzielle Unterstützung bewerben.

Der 1. Vorsitzende des Bonner Spendenparlaments e.V., Professor Dr. Hans-Martin Schmidt, eröffnet die Veranstaltung um 14:00 Uhr. In Vertretung des Schirmherrn, Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch, überbringt Sozialdezernentin Angelika Maria Wahrheit die Grüße der Stadt Bonn. In einem Talk zum Auftakt diskutieren die Mitglieder des Spendenparlaments Katja Dörner, MdB, Ulriche Kelber, MdB, und Dr. Stephan Eisel, ehem. MdB, über das Thema „Bürgerengagement: Lückenbüßer für Sozialabbau?" Das Spendenparlament wird im Anschluss über die Vergabe eines Spendenvolumens in einer Rekordhöhe von mehr als 26 000 Euro zur Förderung sozialer Projekte in Bonn debattieren. Die Parlamentssitzung ist öffentlich, um Anmeldung wird gebeten.

Das Bonner Spendenparlament unterstützt Projekte in Bonn, die Bildung und Ausbildung junger Menschen fördern, zur Integration aller Bevölkerungsgruppen beitragen, von Armut, Isolation und Obdachlosigkeit betroffenen Menschen helfen oder auf andere Weise die Lebensbedingungen in unserer Stadt spürbar verbessern. Mit fünf Euro im Monat kann jeder Parlamentarier werden und in den regelmäßigen Parlamentssitzungen über die Vergabe der Spendenmittel mitentscheiden.

Weitere Informationen und Anmeldung: www.bonner-spendenparlament.de, Bonner Spendenparlament e. V., Weberstraße 101, 53113 Bonn, E-Mail: info@bonner-spendenparlament.de, Spendenkonto: Konto-Nr. 20 200 200 27, BLZ 380 601 86, Volksbank Bonn Rhein-Sieg eG.

Für Rückfragen:
Wolfram Schmuck, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Bonner Spendenparlament e.V.,
Telefon: 0160 97246825; Fax: 0228 218156
Pressefotos als Download: www.bonner-spendenparlament.de > Presse > Pressefotos

 


Fördergelder in Rekordhöhe


PRESSEINFORMATION

Bonn, 18. Januar 2012

Spendenparlament schreibt Fördergelder in Rekordhöhe aus

Erstmals rund 25 000 Euro für eine Parlamentssitzung - Bonner Spendenparlament unterstützt wieder Hilfsprojekte gemeinnütziger Vereine - Förderanträge bis zum 27. Februar 2012 einreichen

Neue soziale Vorhaben wohltätiger Vereine in Bonn haben in diesem Frühjahr besonders gute Chancen auf finanzielle Unterstützung: Das Bonner Spendenparlament wird auf seiner 7. Parlamentssitzung am 28. April 2012 über die Vergabe von Fördermitteln in einer Rekordhöhe von rund 25 000 Euro entscheiden.

„Die Projektträger können sich für die wachsende Unterstützung bei den mehr als 250 Mitgliedern des Bonner Spendenparlaments für deren regelmäßige Spenden bedanken. Zu der 40-prozentigen Steigerung der Fördermittel gegenüber der vergangenen Parlamentssitzung haben aber auch großzügige zusätzliche Spenden wohlmeinender Bürger, Organisationen und Unternehmen, wie beispielsweise Deutsche Post Direkt, Deutsche Telekom, Weinhandlung Doerk und Stepin GmbH, beigetragen. Die erfreuliche Entwicklung der Spenden deuten wir zugleich als zunehmende Anerkennung unseres bürgerschaftlichen Engagements", erklärte der 1. Vorsitzende des Bonner Spendenparlaments e.V., Prof. Dr. Hans-Martin Schmidt.

Auf der 7.Parlamentssitzung am 28. April 2012 im Haus der Geschichte werden die Mitglieder des Spendenparlaments über die förderungswürdigen Hilfsprojekte, die ihnen von den Trägervereinen vorgestellt werden, debattieren und über die jeweiligen Fördergelder abstimmen.

Seit seiner Gründung 2008 hat das Bonner Spendenparlament 42 soziale Projekte mit insgesamt über 65 000 Euro gefördert. Mit fünf Euro im Monat kann jeder Parlamentarier werden und in den Parlamentssitzungen über die Vergabe der Spendenmittel mitentscheiden.

Spendenkonto: Konto-Nr. 20 200 200 27, BLZ 380 601 86, Volksbank Bonn Rhein-Sieg eG

Für Rückfragen: Wolfram Schmuck, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Bonner Spendenparlament e. V.,
Telefon: 0160 97246825; Pressefotos als Download: www.bonner-spendenparlament.de > Presse


Mit allen Sinnen genießen

PRESSEINFORMATION

Bonn, 30. November 2011

 

Bonner Spendenparlament übergibt Kochmobil
Kochen am Bett: Neues Konzept für das Altenheim Herz-Jesu-Kloster Ramersdorf


Mit Düften, Aktionen und Geräuschen Erinnerung wecken und so die Sinne alter Menschen stimulieren - das ist ein Konzept, das das Bonner Spendenparlament überzeugt hat. Heute übergaben Mitglieder des Bonner Spendenparlaments eine mobile Kocheinheit an das Caritas-Altenheim Herz-Jesu-Kloster Ramersdorf. „Das Caritas-Projekt Mobiles Kochen bringt Menschen mit der Krankheit Demenz ein kleines Stück Lebensqualität", sagte Prof. Dr. Hans-Martin Schmidt, 1. Vorsitzender des Bonner Spendenparlaments, bei der Übergabe des Kochmobils. „Wir freuen uns, dass wir mit unserer Projektförderung den Betroffenen ein wenig Teilhabe am gesellschaftlichen Leben eröffnen können."
„Mobiles Kochen - Mit allen Sinnen" ist ein Projekt der Bonner Caritas im Rahmen des Konzeptes „LebensWert Alter". Das Kochmobil ist als spezielles Angebot für bettlägerige Bewohner im Altenheim Herz-Jesu-Kloster Ramersdorf gedacht und wird künftig fester Bestandteil des sozialtherapeutischen Angebots sein. Mit der mobilen Kocheinheit kann ein Mitarbeiter Speisen direkt im Zimmer der Bewohner zubereiten. Durch den bekannten Geruch z.B. von Reibekuchen, durch das Klappern von Geschirr oder bruzzelndes Fleisch in der Pfanne sollen die Sinne der Menschen stimuliert werden. So werden Lust am Essen vermittelt, der Appetit wird angeregt, das Wohlbefinden gesteigert und auch die Sinne der Bewohner aktiviert, die ihr Zimmer oder Bett nicht mehr verlassen können.
Caritasdirektor Jean-Pierre Schneider dankte dem Bonner Spendenparlament für die Unterstützung. „Wir haben mit diesem Projekt in zwei anderen unserer Einrichtungen bereits wunderbare Erfahrungen gemacht. Die Sinne anzusprechen aktiviert in alten Menschen verloren geglaubte Fähigkeiten. Wir freuen uns, nun auch in Ramersdorf dieses Angebot nutzen zu können."
Das Bonner Spendenparlament ist eine gemeinnützige, überparteiliche und demokratische Initiative von Bonnern für Bonner. Es hilft, indem es Spendengelder sammelt und diese wiederum zu 100 Prozent an soziale und gemeinnützige Projekte in Bonn ausschüttet. Das Spendenparlament entscheidet demokratisch über die Verwendung der Spenden. Seit der Gründung vor drei Jahren konnten bereits 42 soziale Vorhaben mit knapp 70.000 Euro gefördert werden.

 

Infos: Mechthild Greten, Caritasverband für die Stadt Bonn e.V., Fritz-Tillmann-Straße 8-12,
53113 Bonn, Tel: 0228 108312, mechthild.greten@caritas-bonn.de.


Spendenaktion im Podium 49

PRESSEINFORMATION                 

Bonn, 9. Dezember 2011

1.000 Euro vom Podium 49 für Bonner Spendenparlament

Gastspiel „Trinken, weil der Arzt kommt!" für den guten Zweck

Mit ihren kulturellen Veranstaltungen rund um den Wein hat sich die Weinhandlung Doerk im Podium 49 in der Bonner Südstadt inzwischen einen Namen gemacht, der über die Stadt hinaus reicht. So wurde nach der Premiere der Veranstaltung „Trinken, weil der Arzt kommt!", bei der  Dr. Thomas Weppelmann eine „Sprech- und Trinkstunde für Kassen- und Privatgenießer" hielt, mit großem Erfolg ein Gastspiel in Unna für den guten Zweck gegeben. „Mit der Gage unterstützen wir gern das Bonner Spendenparlament, weil wir dann sicher sind, dass das Geld bei den richtigen Hilfsprojekten in Bonn ankommt", sagte Ralf Karabasz, Inhaber der Weinhandlung Doerk, am Freitagabend (9.12.) bei der Übergabe der Spende in Höhe von 1.000 Euro auf einem kleinen Weihnachtsmarkt im Podium 49 in der Schlossstraße.

"Bei der Weinhandlung Doerk im Podium 49 ist nicht nur Weihnachten ‚Zeit des Schenkens und Genießens'. Das Bonner Spendenparlament ist schon wiederholt mit Spenden für den guten Zweck bedacht worden", bedankte sich der 1. Vorsitzende des Bonner Spendenparlaments e.V., Prof. Dr. med. Hans-Martin Schmidt,  für die großzügige Zuwendung. Unter dem neuen Titel „Trinken und Spenden, weil der Arzt kommt!" könne die Veranstaltung sehr gerne noch einige Male wiederholt werden. „Die 1.000 Euro werden sozialen Projekten in Bonn zugutekommen", versicherte Schmidt.

Die kulturellen Veranstaltungen im Podium 49, bei denen auserwählte Winzer jeweils auch eine Auswahl ihrer Weine präsentieren, werden 2012 fortgesetzt. Schon legendär ist die Veranstaltungsreihe „Wein. Rhein. Rheinländer." mit dem wort- und stimmgewaltigen Rheinländer und bekannten Bonner Kabarettisten Norbert Alich.

Das Bonner Spendenparlament ist eine gemeinnützige, überparteiliche und demokratische Initiative von Bonnern für Bonner. Seit Gründung 2008 wurden bereits 42 soziale, gemeinnützige Hilfsprojekte in Bonn mit knapp 70.000 Euro unterstützt.

Für Rückfragen:

Wolfram Schmuck, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Bonner Spendenparlament e. V., Weberstraße 101, 53113 Bonn, Tel. 0160 97246825, info@bonner-spendenparlament.de, www.bonner-spendenparlament.de

Ralf Karabasz, Weinhandlung Doerk im Podium 49, Schlossstraße 49, 53115 Bonn, Tel. 0228-212399, www.weinhandlung-doerk.de, www.podium49.de


Presseinformation zur 6. Parlamentssitzung


PRESSEINFORMATION

10. November 2011

 

6. Parlamentssitzung im LVR-LandesMuseum Bonn

Spendenparlament fördert neue Hilfsprojekte mit 18.000 Euro

Bonner Spendenparlament unterstützt acht weitere soziale Vorhaben - Initiative steht zunehmend auf zwei Beinen: neben Spenden der Parlamentarier großzügige Geldspenden

Die Ausrüstung einer bedürftigen Kinderfußballmannschaft, die dringende Dachsanierung einer Trainingshalle junger und auch behinderter Judosportler, ein „Elterncafé" in der Uni-Kinderklinik oder gesonderter Sexualkundeunterricht für Jungen: In Bonn fehlt es an allen Ecken und Kanten, insbesondere wenn Benachteiligte unserer Gesellschaft betroffen sind. Das haben die Mitglieder und Gäste des Bonner Spendenparlaments auf der 6. Parlamentssitzung am Mittwochabend (9.11.) wieder aus erster Hand erfahren.
Vertreter von acht Bonner Vereinen hatten sich auf der Parlamentssitzung im Rheinischen Landesmuseum um die finanzielle Unterstützung ihrer sozialen Projekte beworben. Dazu gehörten weiterhin die Anschaffung von Infozelten für interkulturelle Veranstaltungen, die Förderung von „Bildungspaten" zur Integration schutzbedürftiger Flüchtlinge, die PC-Ausstattung für Seniorenkurse und die Ausbildung von „Kletterinstruktoren".
Nach lebhafter Debatte stimmten die Spendenparlamentarier der Vergabe von 17.980,44 Euro für Hilfsprojekte in der Stadt zu. Mit einer spontanen, zusätzlichen privaten Spende in Höhe von 600 Euro für das „Elterncafé" in der Uni-Kinderklinik erhöht sich das Fördervolumen auf knapp 18.600 Euro.

Die Präsidentin des Bonner Spendenparlaments, Rita Koch, erklärte hierzu: „Ich freue mich, dass wir mit den zu verabschiedenden Förderprojekten dieser Parlamentssitzung wieder dazu beitragen können, vielen Bonner Mitmenschen zu helfen und ihre oft schwierigen Lebensbedingungen ein wenig zu verbessern."

Acht Projekte werden nun gefördert:

Projekt 1: Integration auf dem Fußballfeld - Ausrüstung der neuen Kindermannschaft D9 Tabu/ Dransdorf. Als Fußballverein mit sozialer Ausrichtung nimmt der 1. FC Bonn 2006 e. V. insbesondere Kinder und Jugendliche aus schwierigen Verhältnissen aus Tannenbusch und Dransdorf auf. Für die erstmalige Teilnahme am Meisterschaftsbetrieb muss die D-Jugend-Mannschaft entsprechend ausgerüstet werden. Empfohlene Fördermittel u.a. für Trikots, Trainingsanzüge, Bälle, Sanitätskoffer: 2.988 Euro.
Projekt 2: Judosport ins Trockene bringen - Dachsanierung sichert geordnetes Training für Kinder und Jugendliche. Der 1. Godesberger Judo Club e. V. bietet Judo überwiegend für Kinder und Jugendliche an, ferner werden auch Taekwondo, Fitness und Selbstverteidigung vermittelt. Ein hoher Anteil der jungen Mitglieder hat Migrationshintergrund, ein zunehmender Teil eine Behinderung. Um geordnetes Training zu gewährleisten, muss das defekte Hallendach dringend instand gesetzt werden. Empfohlene Fördermittel als Beitrag zur Dachsanierung bei vorhandenen 30.000 Euro Eigenmitteln: 5.000 Euro.
Projekt 3: Betreuung, Rat und Austausch im „Elterncafé" - neue Einrichtung in Uni-Kinderklinik für Familien schwerstkranker Kinder. Der Verein Bunter Kreis Bonn-Ahr-Rhein-Sieg e. V. will eine Lücke schließen, die immer dann entsteht, wenn ein Kind nach einer schweren Krankheit aus der stationären Behandlung entlassen wird, aber weiterhin einer intensiven Nachbetreuung bedarf. In der Uni-Kinderklinik soll für die betroffenen Angehörigen ein „Elterncafè" als Rückzugsraum zum Entspannen und Austausch mit fachkundigen Gesprächspartnern eingerichtet werden. Empfohlene Fördermittel für eine mobile Versorgungstheke, Elektro- und Spielgeräte: 2.400 Euro. Die finanzielle Unterstützung wurde während der Sitzung durch eine zusätzliche private Spende auf 3.000 Euro aufgestockt.
Projekt 4: Aufklärung von Mann zu „Mann". Die Jungs von heute - Partner und Väter von morgen. Im Rahmen von Schwangerschaftsberatungen stellte Donumvitae Regionalverband Bonn/Rhein-Sieg e. V. fest, dass infolge der wachsenden Zahl alleinerziehender Frauen die männliche Sexualerziehung bei Jungen zu kurz kommt. In dem Projekt soll als Ergänzung bzw. Erweiterung zum Biologieunterricht Jungen durch männliche Pädagogen Sexualkunde erteilt werden. Empfohlene Fördermittel für Honorar (30 Stunden) zuzüglich Fahrt- und Materialkosten: 1.042,44 Euro.

Projekt 5: Infozelte zur Teilnahme an interkulturellen Veranstaltungen. Die Fraueninitiative für Bildung und Erziehung e. V. (FIBEr e. V.) setzt sich in interkulturellen Projekten für die Förderung von Bildung und Erziehung von sozial benachteiligten Frauen und Mädchen, insbesondere mit Migrationshintergrund, ein. Für die Teilnahme an öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen, wie beispielsweise dem Internationalen Kultur- und Begegnungsfest oder dem Tannenbuscher Begegnungsfest, ist unter anderem eine stabile und haltbare Ausstattung erforderlich, wozu insbesondere wetterfeste Pavillons gehören. Empfohlene Fördermittel für zwei Pavillons mit Seitenwänden: 2.080 Euro.
Projekt 6: Förderung von „Bildungspaten" - Hilfe zur Integration besonders schutzbedürftiger Flüchtlinge. Die Ökumenische Flüchtlingshilfe Bonn e.V. beteiligt sich an der Bonner „save me"-Kampagne und setzt sich für die dauerhafte Aufnahme und Integration von besonders schutzbedürftigen Flüchtlingen im Rahmen des Resettlement-Programms (Neuansiedlungsprogramm) des Flüchtlingswerks der Vereinten Nationen (UNCHR) ein. Die individuelle Unterstützung von Flüchtlingen soll durch die Förderung der eingesetzten „Bildungspaten" in Form von professioneller Supervision weiter verbessert werden. Empfohlene Fördermittel für Honorar- und Mietkosten: 1.240 Euro.
Projekt 7: Kurse schaffen Verbindung - neue Computer erleichtern Senioren Umgang mit PC und Internet. Der Verein Offene Tür Dürenstraße e. V. ist die erste und älteste Bonner Seniorenbegegnungsstätte außerhalb eines Seniorenwohnheims. Es finden aber auch generationsübergreifende Veranstaltungen statt (z.B. mit Schülern und Kindergartenkindern). Für die angebotenen PC-Kurse für Senioren (Internet, E-Mail, Fotobearbeitung) muss die IT-Ausstattung erneuert werden. Empfohlene Fördermittel für acht neue PC-Arbeitsplätze für Senioren-Schulungen: 2.000 Euro.
Projekt 8: „Hoch hinaus am Kletterturm" - ausgebildete Instruktoren vermitteln Verantwortung für einander. Der Verein Scouting Bonn e. V. bietet Kindern und Jugendlichen, deutschstämmigen und Migranten, die Möglichkeit, im unmittelbaren Kontakt mit der Natur und in handwerklichen Tätigkeiten Fähigkeiten, Fertigkeiten und einen authentischen Wertehorizont, insbesondere Verantwortungsbewusstsein , im gemeinsamen Tun zu entwickeln. Die Stadt hat dem Verein den Kletterturm auf der Rigal'schen Wiese kostenfrei unter der Auflage zur Verfügung gestellt, dass Kletterinstruktoren ausgebildet und sicheres Klettermaterial angeschafft werden. Empfohlene Fördermittel für die Ausbildung von Kletterinstruktoren sowie für Klettermaterialien (Gurte, Seile, Sicherungsgeräte): 1.230 Euro.


Außerdem wurde aus der Mitte des Parlaments mit Wolfgang Bös, Rita Koch und Matthias Ohm ein neues Präsidium für das Bonner Spendenparlament gewählt. Das dreiköpfige Präsidium bildet den Beirat des gemeinnützigen Trägervereins Bonner Spendenparlament e.V. und hat das Recht, an dessen Arbeitssitzungen teilzunehmen.

 



Aktivitäten zum Deutschlandfest


PRESSEINFORMATION

Bonn, 24. September 2011

Deutschlandfest 2011
Bonner Spendenparlament: Gemeinsam feiern und gemeinsam helfen

Aktions- und Infostand auf der Ehrenamtsmeile motiviert zum Mitmachen - Buntes Programm gibt Einblick in bürgerschaftliches Engagement in Bonn - Schmidt: „Bundesweite Bühne für die Bundesstadt nutzen"

Kinder an den Schutz der Umwelt heranführen, Jugendliche mit Migrationshintergrund integrieren, die künstlerische Kreativität junger Menschen fördern, in Not geratenen Mitbürgern helfen: Mit einem bunten Programm, das einen lebendigen Einblick in die vielfältigen sozialen Projekte der Stadt vermittelt, präsentiert sich das Bonner Spendenparlament e.V. als eine Bürgerinitiative von Bonnern für Bonner mit einem Aktions- und Infostand auf der Ehrenamtsmeile des Deutschlandfestes 2011.

Unter dem Motto „Einfach mitmachen und mitspenden" sollen die Besucher nicht nur über das bürgerschaftliche Engagement informiert, sondern auch zum Mitmachen eingeladen werden. Dazu bietet die gemeinnützige Initiative vom 1.- 3. Oktober an ihrem Stand am Rheinufer neben Informationen gemeinsam mit bereits durch sie geförderten Vereinen eine ganze Reihe von Attraktionen für Jung und Alt.

So dreht ein junges Filmteam des Vereins Ausbildung statt Abschiebung am Samstagnachmittag (1.10.) mit Jugendlichen ein Mitmach-Video. Ab 17:00 Uhr sorgt die Bonner Saxophonband sax5connection am Infostand für musikalische Unterhaltung. Am Sonntag (2.10.) wird die BioStation Bonn ab 11.00 Uhr am Stand des Bonner Spendenparlaments Kinder und Jugendliche anhand kleiner Experimente mit Themen des Naturschutzes vertraut machen. Ab 15:00 Uhr können Besucher im Workshop „MalSehen" von Arte Fakt/Werkstatt für Kunst e.V. kreativ tätig werden. Am Montagvormittag (3.10.) führt der Verein Abenteuer Lernen Kinder beim Werken mit Holz an diesen Naturstoff heran. Ab 13:00 Uhr demonstriert die Rettungshundestaffel 28 Bonn/Rhein-Sieg, wie Hunde Menschenleben retten können.

„Spendenparlament als ‚neues‘ Parlament in Bonn etabliert"
„Ich freue mich, dass unsere Stadt nach dem Parlaments- und Regierungsumzug mit dem Deutschlandfest 2011 wieder einmal eine bundesweite und internationale Bühne bekommt, auf der sie sich gemeinsam mit den Bürgern präsentieren kann. Dazu gehört auch das inzwischen etablierte ‚neue‘ Parlament der Bundesstadt, das Bonner Spendenparlament", sagt der 1. Vorsitzende der Initiative, Professor Dr. Hans-Martin Schmidt.

Seit seiner Gründung 2008 hat das Bonner Spendenparlament 34 Hilfsprojekte in der Stadt mit 50.000 Euro gefördert. Mit fünf Euro im Monat kann jeder Parlamentarier werden und mitentscheiden, welche sozialen Vorhaben mit den Spenden unterstützt werden. Schirmherr des Bonner Spendenparlaments ist der Oberbürgermeister der Bundesstadt, Jürgen Nimptsch.

Weitere Informationen: Bonner Spendenparlament e.V., Weberstraße 101, 53113 Bonn,
Telefon: 0228 218158, Fax: 0228 218156, info@bonner-spendenparlament.de,
www.bonner-spendenparlament.de, Spendenkonto: Konto-Nr.: 20 200 200 27, BLZ 380 601 86, Volksbank Bonn Rhein-Sieg eG

Für Rückfragen: Wolfram Schmuck, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Bonner Spendenparlament e.V. Telefon: 0160 97246825, Pressefotos als Download: www.bonner-spendenparlament.de >Presse



Junges Theater in der Brotfabrik

„Bei der gefeierten Premiere des Stückes „Über Wasser Unter Gedanken" konnte sich das Bonner Spendenparlament von der erfolgreichen Förderung des Projektes „Junges Ensemble Marabu" überzeugen, das mit einem Finanzzuschuss von 2.000 Euro auf die Bühne gebracht wurde.

In der Beschreibung des Theaters liest sich das so:

"Zwölf junge Menschen verbringen den Sommer im Freibad. Sie genießen den Moment, lassen sich treiben und hängen ihren Gedanken nach. Wichtige Entscheidungen stehen an, wie es weitergehen soll in ihrem Leben. Der Druck wächst. Einmal auf dem Sprungturm gibt es kein zurück. Doch wie wird dieser Sprung. Wird es ein mutiger Kopfsprung, ein peinlicher Bauchklatscher oder gleich eine Arschbombe? Und was erwartet einen danach? Das Freibad wird zum Mikrokosmos einer ganzen Welt..."

Link zu JEM


Feier in der Bonner Südstadt

PRESSEINFORMATION

Bonn, 10. September 2011

Ermekeilstraßenfest 2011

„Die Bonner Südstadt feierte für den guten Zweck"

Live-Musik, Führung in der Ermekeilkaserne, Kinder-Ecke und Wein-Verkostung in der Ermekeilstraße - Überschüsse für das Bonner Spendenparlament

Die Bonner Südstadt ist um eine Attraktion reicher: Am Samstag (10.09.) feierte die Ermekeilstraße ihr erstes großes Sommerfest. Die Anwohner zauberten nicht nur Kulinarisches aus ihren Küchen hervor, sie boten den Gästen ein unterhaltsames, spannendes und zugleich entspannendes Programm. Zum Gelingen des Festes trugen Nachbarn, Sponsoren, Geschäftsleute und Freunde der Ermekeilstraße bei. „Ein jeder hat gegeben, was er kann: der eine Geld, der andere Zeit, und die nächste etwas von ihrer Profession", sagte Anke Helmbrecht, die für die Organisation verantwortlich zeichnete. „Wir wollen viel Spaß für alle und sammeln für den guten Zweck". Die Überschüsse werden dem Bonner Spendenparlament zur Verfügung gestellt, das soziale Projekte in der Stadt unterstützt.

Eröffnet wurde das Sommerfest um 14:00 Uhr auf der Bühne der am Samstag für den Straßenverkehr gesperrten und festlich geschmückten Ermekeilstraße. Der Präsident des Bundesamtes für Wehrverwaltung, Matthias Leckel, und Anke Helmbrecht begrüßten die Gäste. Das Bundesamt hat seinen Sitz in der Ermekeilkaserne und lud ab 14:30 Uhr zu Führungen durch die Kaserne ein. Das ist auf besonderes Interesse gestoßen, weil das gesamte Gelände der Ermekeilkaserne in den nächsten Jahren einer neuen, zivilen Nutzung zugeführt werden soll und schon jetzt Teil des Masterplans der Stadt Bonn ist. Auf dem Parkplatz vor der Kaserne erwarteten die Besucher eine Fitness-Mitmachaktion, ein Glücksrad, Weinproben und Informationen im Rahmen der bundesweiten Woche des bürgerschaftlichen Engagements am Infostand des Bonner Spendenparlaments.

Auf dem Programm standen unter anderem eine interaktive Kunstaktion und eine Wohlfühlzone. Für die jungen Gäste gab es eine spezielle Kinderecke. Zum Angebot für die Kids gehörten auch Haareschneiden und die Anfertigung von Kinderfotos. Für das leibliche Wohl sorgten ein langes Buffet mit selbstgemachten Köstlichkeiten der Anwohner, ein Stand mit Vitalgetränken sowie ein Getränkestand mit Bier und Softdrinks zu nachbarschaftlich moderaten Preisen. Anliegende Restaurants bereicherten die kulinarischen Genüsse mit Spezialitäten aus der Südstadt. Musikalisch heizte die Band ZEE 28 den Besuchern der Sommerfest-Premiere in der Ermekeilstraße von 19.00 Uhr bis 21:00 Uhr mit Powerrock vor der Kaserne ein.

Die offizielle Spendenübergabe an das Bonner Spendenparlament erfolgt durch die Veranstalter des Ermekeilstraßenfestes am Mittwoch, 14. September, um 19:00 Uhr im Podium 49 in der Weinhandlung Doerk, Schloßstraße 49 in der Bonner Südstadt.

Weitere Informationen:

Anke Helmbrecht, Ermekeilstraße 13, 53113 Bonn, Telefon 0151 50 44 90 13, E-Mail:

Ermekeilstrassenfest@t-online.de, www.ermekeilstrasse.de.

Bonner Spendenparlament e.V., Weberstraße 101, 53113 Bonn, Telefon: 0228 21 81 58, E-Mail: info@bonner-spendenparlament.de, www.bonner-spendenparlament.de.

 

Für Rückfragen:

Barbara Schagen, Öffentlichkeitsarbeit Ermekeilstraßenfest, Telefon: 0171 55 79 71 4,

E-Mail: B.Schagen@DeutschePost.de.

Gerd Leetz, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Bonner Spendenparlament e.V.,

Telefon: 0172 29 48 13 5.

 


Woche des Bürgerschaftlichen Engagements


PRESSEINFORMATION

Bonn, 25. August 2011


Bundesweite Woche des bürgerschaftlichen Engagements

„Engagement macht stark"

Bonner Spendenparlament zum dritten Mal dabei - Aktions- und Infostand auf
dem Sommerfest Ermekeilstraße am 10. September 2011

Das Bürgerengagement von mehr als 23 Millionen freiwillig Engagierten steht im Mittelpunkt einer bundesweiten Aktionswoche vom 16. bis 25. September 2011. Unter dem Motto „Engagement macht stark" beteiligt sich das Bonner Spendenparlament bereits zum dritten Mal an dieser Initiative, für die Bundespräsident Christian Wulff erneut die Schirmherrschaft übernommen hat und die vom Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement getragen wird. „Es lohnt sich, aktiv zu sein; es macht reich, nicht an Finanzen, sondern an Freunden, nicht an Zahlungsmitteln, sondern an Zufriedenheit. Darum ist es so wichtig, dass unser Land viele Gelegenheiten dafür bietet, Verantwortung zu übernehmen und für andere da zu sein", so Wulff. „Wir sind dankbar, dass so viele Bonner Bürger durch ihr Engagement beim Bonner Spendenparlament freiwillig Verantwortung für andere übernehmen. Mit unserer Beteiligung an der bundesweiten Aktionswoche möchten wir die gesellschaftliche Kraft des bürgerschaftlichen Engagements weiter stärken", hebt der 1. Vorsitzende des Bonner Spendenparlaments e.V., Professor Dr. Hans-Martin Schmidt, hervor.

Zum Auftakt der Aktionswoche wird das Bonner Spendenparlament an einem Aktions- und Infostand auf dem Sommerfest Ermekeilstraße am Samstag, 10. September 2011, über die Möglichkeiten des bürgerschaftlichen Engagements in Bonn und insbesondere über die Förderung sozialer Projekte durch das Spendenparlament informieren. Die Besucher sollen motiviert werden, selbst aktiv zu werden und durch Geld- oder Zeitspenden bedürftige Mitbürger zu unterstützen. Das von den Anwohnern der Ermekeilstraße organisierte Sommerfest feiert mit einem bunten Programm für Jung und Alt Premiere in der Südstadt. Die Überschüsse kommen dem gemeinnützigen Bonner Spendenparlament zugute.

Für die 6. Parlamentssitzung, auf der die Spendenparlamentarier über Zuwendungen von 15 000 Euro für Hilfsprojekte in Bonn entscheiden, können gemeinnützige Vereine in Bonn noch bis zum 7. September Förderanträge stellen: Bonner Spendenparlament e.V., Weberstraße 101, 53113 Bonn, Telefon: 0228 218158, Fax: 0228 218156, E-Mail: info@bonner-spendenparlament.de. Information und Antragsformulare auch im Internet unter www.bonner-spendenparlament.de > Projektförderung.

Spendenkonto: Konto-Nr. 20 200 200 27, BLZ 380 601 86, Volksbank Bonn Rhein-Sieg eG

Für Rückfragen: Wolfram Schmuck, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Bonner Spendenparlament e. V., Telefon: 0160 97246825; Pressefotos als Download: www.bonner-spendenparlament.de > Presse


Markt der Möglichkeiten




PRESSEINFORMATION
Bonn, 1. Juli 2011

 

Bonner Spendenparlament für Teilhabe und Lebensqualität

Die Verbesserung der gesellschaftlichen Teilhabe und der Lebensqualität im Alter ist eines der vorrangigen Ziele des Bonner Spendenparlaments.

Auf der jüngsten, der 5. Parlamentssitzung des Bonner Spendenparlaments (am 18. Juni) stimmten die Parlamentarier unter anderem für die finanzielle Unterstützung des Projektes „Mobiles Kochen" in einem Altersheim. Mit einer Spende von 2.000 Euro wurde die Anschaffung eines Kochmobils gefördert, mit dem nunmehr die Zubereitung und die Einnahme von Speisen auch auf dem Zimmer von demenzerkranken Bewohnern ermöglicht wird. Auch durch die Zubereitung von Mahlzeiten in Gemeinschaftsräumen soll der Erlebnishorizont und die Sozialisierung der Bewohner gefördert werden.

Insgesamt wurden auf der Parlamentssitzung neun Hilfsprojekte mit einem Fördervolumen von knapp 16.000 Euro verabschiedet, über die sich neben älteren und kranken Mitbürgern auch viele sozial benachteiligte Kinder, Jugendliche und Familien mit Migrationshintergrund freuen können.

Zu den Förderprojekten 2010 gehörte zum Beispiel die Unterstützung der ersten Bonner Wohngemeinschaft für Demenzerkrankte. Mit 1.800 Euro für eine Waschmaschine und einen Wäschetrockner haben die Spendenparlamentarier zur Haushaltsausstattung beigetragen. Schon früher wurde einmal ein Computerkurs für Senioren mit der Stiftung eines altersgerechten Laptops gefördert.

Mit Aktions- und Infoständen zeigt das Bonner Spendenparlament auf öffentlichen Veranstaltungen Flagge und wirbt um neue Parlamentarier und Spender. Auf dem „Markt der Möglichkeiten" am 1. Juli 2011 auf dem Münsterplatz ging es vor allem um die Förderung von Hilfsprojekten für ältere Mitbürger. Bürgermeister Helmut Joisten zeigte sich beim Besuch des Infostandes sehr an der Arbeit des Bonner Spendenparlaments interessiert. Vom 1. bis 3. Oktober 2011 beteiligt sich das Spendenparlament mit einem umfangreichen Programm an der Ehrenamtsmeile des Deutschlandfestes und NRW-Tages in Bonn.

Schirmherr ist der Bonner Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch, Botschafter der Kabarettist Norbert Alich, alias Hermann Schwaderlappen aus dem Bonner Pantheon.

 



Neue Fördergelder für Bonner Vereine

Bonner Spendenparlament schüttet im Herbst 15 000 Euro für soziale Projekte

aus - Bewerbungen schon jetzt einreichen - Antragsfrist bis 7. September

Die finanzielle Unterstützung von sozialen Vorhaben in Bonn geht in die nächste Runde. Auf seiner Parlamentssitzung im Herbst wird das Bonner Spendenparlament weitere 15 000 Euro für Hilfsprojekte in der Stadt ausschütten. Gemeinnützige Vereine mit Sitz in Bonn können sich ab sofort um Spendengelder bewerben.

Gefördert werden Projekte, die zur Integration aller Bevölkerungsgruppen beitragen, Bildung und Ausbildung junger Menschen fördern, von Armut, Isolation und Obdachlosigkeit betroffenen Mitbürgern helfen oder auf andere Weise die Lebensbedingungen in der Stadt spürbar verbessern.

Nähere Informationen über die Projektförderung gibt es beim Bonner Spendenparlament e.V., Weberstraße 101, 53113 Bonn, Telefon: 0228 218158, Fax: 0228 218156, E-Mail: info@bonner-spendenparlament.de. Antragsformulare können auch im Internet unter www.bonner-spendenparlament.de heruntergeladen werden.

Die Antragsfrist endet am 7. September 2011.

Die Bewerbungen werden von der Finanzkommission des Bonner Spendenparlaments daraufhin geprüft, ob sie den ausgewiesenen Förderkriterien entsprechen. Auf der 6. Parlamentssitzung am 9. November 2011 im LVR-LandesMuseum Bonn werden die Mitglieder des Spendenparlaments dann über die förderungswürdigen Hilfsprojekte, die ihnen von den Trägervereinen vorgestellt werden, debattieren und über die jeweiligen Fördergelder abstimmen.

Auf der 5. Parlamentssitzung Mitte Juni konnten sich neun Vereine über die Unterstützung ihrer sozialen Vorhaben freuen. Dazu gehörten Förderprojekte für sozial benachteiligte Kinder und für Langzeitarbeitslose, ein Unterrichtsprojekt zu Konfliktbewältigung sowie ein Vorhaben zu mehr Teilhabe und Lebensqualität an Demenz erkrankter Mitbürger.

Seit seiner Gründung 2008 hat das Bonner Spendenparlament 34 Projekte mit insgesamt rund 50 000 Euro gefördert. Mit fünf Euro im Monat kann jeder Parlamentarier werden und in den Parlamentssitzungen über die Vergabe der Spendenmittel mitentscheiden. Schirmherr ist der Oberbürgermeister der Bundesstadt Bonn, Jürgen Nimptsch, Botschafter ist der Bonner Kabarettist Norbert Alich, alias Hermann Schaderlappen aus dem Pantheon.

Spendenkonto: Konto-Nr. 20 200 200 27, BLZ 380 601 86, Volksbank Bonn Rhein-Sieg eG

Für Rückfragen: Wolfram Schmuck, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Bonner Spendenparlament e. V.,
Telefon: 0160 97246825; Pressefotos als Download: www.bonner-spendenparlament.de > Presse


Mit Kita-Kindern auf den Spuren Beethovens

Verein „Bildungshilfe von A-Z“ und Bonner Spendenparlament starten Projekt „Kleine Kinder entdecken Bonn“ – 40 Erlebnisausflüge als Bildungsanstöße für sozial benachteiligte Kinder

 

Zehn 5- bis 6-jährige Kinder der Dransdorfer Kindertageseinrichtung Gerhard-Hauptmann-Straße kamen am Mittwoch (13.07.) als erste in den Genuss eines Erlebnisausflugs, mit dem der Verein „B.A.Z. e.V. – Bildungshilfe von A-Z“ Kindern aus sozial schwierigen Verhältnissen ehrenamtlich Bildungsanstöße geben will. „Je früher man beginnt, die Bildung der Kinder zu fördern, umso größer sind die Chancen, dass ein Großteil schon ab dem 7. Lebensjahr aus eigenem Antrieb weiterlernt, auch wenn sie in einem problematischen Umfeld lernen müssen“, ist die Vorstandsvorsitzende der Bildungsinitiative, Annie Duchez, überzeugt. Insgesamt umfasst das Projekt „Kleine Kinder entdecken Bonn“ 40 für die jungen Teilnehmer kostenlose Erlebnisausflüge unter verschiedenen Themen.

 

Gefördert wird das Vorhaben für bedürftige Kinder aus sozialen Brennpunkten der Stadt vom Bonner Spendenparlament e.V. Auf der 5. Parlamentssitzung am 18. Juni 2011 hatten die Parlamentarier 1.800 Euro für dieses Bildungsprojekt zur Verfügung gestellt (Transferkosten, Eintrittsgelder, Verpflegung, Hilfsmittel). Der Verein B.A.Z. will mit diesem Projekt schon Kleinkinder für „ihre“ Stadt begeistern und auf die Geschichte Bonns neugierig machen.

 

Schon Kleinkinder auf „ihre“ Stadt und Beethoven neugierig machen

 

Als Thema für den Auftakt der Ausflugsreihe wählte die Bildungsinitiative „Auf den Spuren Beethovens“. Annie Duchez ist Französin und neben ihrer Tätigkeit als Französisch-Lehrerin auch eine ausgebildete Stadtführerin von Bonn. Erstes Ziel der Kita-Kinder, die von ihrer Erzieherin begleitet wurden, war das Beethovendenkmal auf dem Münsterplatz. Hier wurden sie spielerisch, mit Buntstiften und Malpapier, an das Thema herangeführt und ihr Interesse für den großen Sohn der Stadt, Ludwig van Beethoven, geweckt. Es folgte eine fachkundige Führung durch das Beethovenhaus in der Bonngasse. Beim anschließenden Eis-Essen konnten die Kinder ihre Eindrücke und Erlebnisse austauschen.

 

„Ich freue mich über die schnelle Umsetzung dieses sozialen Vorhabens durch den Verein B.A.Z., zumal uns nachhaltige Bildungsinitiativen für unsere jungen Mitbürger neben Migrationsprojekten und Seniorenhilfen besonders am Herzen liegen“, sagt der 1. Vorsitzende des Bonner Spendenparlaments, Professor Dr. Hans-Martin Schmidt, der die Teilnehmer  und Initiatoren des ersten Erlebnisausflugs begrüßte.

 

Jedes Kind ist von Natur aus wissbegierig, kreativ und lernfreudig. Doch auch in Bonn gibt es viele Kinder aus sozial schwierigen Verhältnissen, die diese Fähigkeiten nicht ausleben können. Damit aber diese Fähigkeiten des Nachwuchses nicht verkümmern, hat sich der Verein „B.A.Z. e.V. – Bildungshilfe von A-Z“ zum Ziel gesetzt, die Bildung von Kindern frühzeitig zu fördern.

 

Das Hilfsprojekt „Kleine Kinder entdecken Bonn“ ist nur eines von neun sozialen Vorhaben, die das Bonner Spendenparlament auf seiner 5. Parlamentssitzung mit insgesamt knapp 16.000 Euro gefördert hat. Grundsätzlich unterstützt das Spendenparlament Projekte in Bonn, die Bildung und Ausbildung junger Menschen fördern, zur Integration aller Bevölkerungsgruppen beitragen, von Armut, Isolation und Obdachlosigkeit betroffenen Menschen helfen oder auf andere Weise die Lebensbedingungen in unserer Stadt spürbar verbessern. Mit fünf Euro im Monat kann jeder Parlamentarier werden und in den regelmäßigen Parlamentssitzungen über die Vergabe der Spendenmittel mitentscheiden.

Weitere Informationen:

B.A.Z. e.V. – Bildungshilfe von A-Z, Pützchens Chaussee 60,  53227 Bonn, Telefon:  0228 620 93 62, baz-bildungshilfe@t-online.de; www.baz-verein.de

 

Bonner Spendenparlament e.V., Weberstraße 101, 53113 Bonn, Telefon:  0228 21 81 58, info@bonner-spendenparlament.de, www.bonner-spendenparlament.de.

 

Für Rückfragen:

Wolfram Schmuck, Presse und Öffentlichkeitsarbeit Bonner Spendenparlament e.V., Telefon: 0160 97 24 68 25, Fax: 0228 21 81 56


5. Parlamentssitzung - Abstimmung
19. Juni 2011: 5. Parlamentssitzung - Knapp 16.000 Euro für soziale Vorhaben in Bonn

Bonner Spendenparlament tagte am Geburtsort der Bundesrepublik Deutschland - Fördermittel für Integrations-, Migrations- und Bildungsprojekte in Bonn im Museum Alexander Koenig vergeben. ...

 

Kompletter Artikel zum Herunterladen, (83 kB)


Parlamentarier stimmen ab
18. Juni 2011: 5. Parlamentssitzung mit Rekordergebnis

In einer öffentlichen Sitzung im Hörsaal des Museums Alexander Koenig wird das Bonner Spendenparlament insgesamt rund 14 000 Euro für soziale Zwecke bereitstellen. Abstimmungsberechtigt sind die derzeit etwa 240 eingeschriebenen Parlamentarier.

 

Mehr Informationen hier, (68 kB)


BSP Vorstand 2011
18. Mai 2011: Bonner Spendenparlament verdreifachte das Spendenvolumen

Mitgliederversammlung: Erfolgreiche Bilanz 2010 vorgelegt - 25 000 Euro für soziale Vorhaben - stärkere Präsenz auf Bonner Veranstaltungen - neues Vorstandsmitglied gewählt. ...

Kompletter Artikel zum Herunterladen, (73 kB)


Artefact Frühlingsteppich
15. April 2011: Frühlingsteppich im „offenen Atelier“ der Jugendkunstschule arte fact geflochten

Vom Bonner Spendenparlament gestiftete Papierschneidemaschine eingeweiht. Mit einem farbenprächtigen Teppich aus buntbemalten Papierstreifen haben sich die Jugendkunstschule der Werkstatt für Kunst e.V. arte fact und die jungen Teilnehmer an dem Projekt „offenes Atelier" für eine großzügige Spende bedankt....

Kompletter Artikel zum Herunterladen, (71 kB)


Benefizkonzert Dr. Eisel
26. März 2011: 850 Euro für das Bonner Spendenparlament eingespielt

Spenden fließen in die Förderung sozialer Projekte in Bonn. Mit seiner „Sinfonica Politica", der „Koalitionssonate" und dem „musikalischen Nachweis", dass Ludwig van Beethoven auch bedeutende Karnevalslieder komponiert hat, hat der ehemalige Bonner Bundestagsabgeordnete und Pianist Dr. Stephan Eisel das Publikum des Benefizkonzerts zugunsten des Bonner Spendenparlaments begeistert...

Kompletter Artikel zum Herunterladen, (72 kB)


Mama Mia Frühstückscafé eines von vielen Förderprojekten des Bonner Spendenparlaments
1. Februar 2011: Fördermittel für neue Hilfsprojekte beantragen

Bonner Spendenparlament schreibt
12 000 Euro für neue Hilfsprojekte in der Bundesstadt aus - verlässlicher Partner gemeinnütziger Vereine - Antragsfrist bis 11. April 2011...

Kompletter Artikel zum Herunterladen, (72 kB)


4. Parlamentssitzung
14. November 2010:

„Integration statt Resignation", Demenz-WG, „JungeBühneBonn 2011" und weitere Hilfsprojekte mit mehr als 13.000 Euro gefördert. 4. Parlamentssitzung im Hörsaal I der Universität - Erfolgreiche Bilanz vorgelegt: Zahl der Parlamentarier auf 225 nahezu verdoppelt - Insgesamt über 25.000 Euro Spenden in diesem Jahr vergeben - Botschafter Norbert Alich: „Spaß am Spenden für die gute Sache"...

Kompletter Artikel zum Herunterladen, (774 kB)


Mitbestimmen bei der Parlamentssitzung
3. November 2010: Integrationsprojekte im Mittelpunkt der 4. Parlamentssitzung

Bonner Spendenparlament entscheidet am 13. November 2010 in öffentlicher Sitzung über die Vergabe von 13.000 Euro an Bonner Hilfsprojekte...

Kompletter Artikel zum Herunterladen, (798 kB)


Norbert Alich - neuer Botschafter des Bonner Spendenparlaments
6. Oktober 2010: „Das Leben Hilfsbedürftiger lebenswerter machen – egal ob Rheinländer oder Imi“

Kabarettist Norbert Alich neuer Botschafter des Bonner Spendenparlaments

„Egal ob jung oder alt, Rheinländer an sich, Imi (unechter Rheinländer) oder Ausländer - hilfsbedürftigen Mitbürgern müssen wir das Leben lebenswerter machen", da versteht Norbert Alich keinen Spaß. Der Bonner Kabarettist, ...

Kompletter Artikel zum Herunterladen, (72 kB)


7.September 2010: Bonner Spendenparlament zeigt, wie Engagement stark macht

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2010. Aktions- und Infostand auf dem Poppelsdorfer Straßenfest am 18. September und VHS-Infoabend am 20. September. ...

Kompletter Artikel im PDF-Format, (62 kB)


1 500 Euro-Scheck an Spendenparlament von Manga- und Anime-
20. August 2010: 1 500 Euro-Scheck an Spendenparlament von Manga- und Anime-Veranstaltung Animagic

Fördermittel für die nächste Parlamentssitzung auf 13 000 Euro aufgestockt - Scheckübergabe an den Schirmherrn des Bonner Spendenparlaments, OB Jürgen Nimptsch. Das mit rund 14 000 Manga- und Anime-Fans deutschlandweit größte Treffen, Animagic 2010, ...

Kompletter Artikel im PDF-Format, (62 kB)


23. Juli 2010: Weitere 11 500 Euro für neue soziale Projekte in Bonn

Bonner Spendenparlament schreibt Fördermittel für die 4. Parlamentssitzung im November aus - Antragsfrist für gemeinnützige Vereine bis zum 27. September 2010...

Kompletter Artikel zum Herunterladen, (62 kB)


6. Juli 2010: Bonner Spendenparlament präsentiert sich beim Derletalfest

Mit Spiel, Tanz und Information neue Parlamentarier gewinnen. Mit einem Informations- und Aktionszelt mit Spielespaß für Groß und Klein will der gemeinnützige Verein die Gelegenheit nutzen, sich auch den Bürgern und Bürgerinnen im Stadtbezirk Bonn-Hardtberg vorzustellen. Neben Information und Spiel am Zelt präsentiert sich das Bonner Spendenparlament gemeinsam mit dem Verein Ausbildung statt Abschiebung (AsA) auf der Bühne...

Kompletter Artikel im PDF-Format, (60 kB)


7. Juni 2010: Erstes neues Projekt schon zur WM

HiP-WM für Kinder und Jugendliche mit gespendeten Toren am 23. Juni. Offizieller Anstoß durch das Bonner Spendenparlament. Anmeldung ab sofort bei HiP. ...

Kompletter Artikel zum Herunterladen, (59 kB)


3. Parlamentssitzung - Spendenparlamentarier stimmen ab
30. Mai 2010: Knapp 12.000 Euro an soziale Projekte in Bonn vergeben

3. Parlamentssitzung im Alten Wasserwerk: Acht karitative Vorhaben gefördert - Rund 200 Mitglieder im neuen Bonner Parlament - Schirmherr OB Jürgen Nimptsch dankt für finanzielles Engagement. ...

Kompletter Artikel zum Herunterladen, (89 kB)


18. Mai 2010

Acht soziale Vorhaben auf der Tagesordnung.  Bonner Spendenparlament entscheidet über 11. 000 Euro für wohltätige Vorhaben in Bonn - 3. öffentliche Parlamentssitzung am 29. Mai im Alten Wasserwerk. ...

Kompletter Artikel im PDF-Format, (63 kB)


8. Mai 2010

Bonner Spendenparlament auf dem Markt der Stiftungen.
Auch schon mit kleinen Spenden Großes bewirken. Unter dem Motto des 2. Bonner Stiftungstages „Verantwortlich & Engagiert" präsentierte sich auch das Bonner Spendenparlament am 8. Mai 2010 im Foyer des Hauses der Geschichte. ...

Kompletter Artikel im PDF-Format, (61 kB)


28. April 2010

Vorstand im Amt bestätigt.
Rekord an Förderanträgen für 3. Parlamentssitzung am 29. Mai 2010
im Alten Wasserwerk.
Bonner Spendenparlament präsentiert sich auf dem 2. Bonner Stiftungstag am 8. Mai 2010 im Haus der Geschichte.

Kompletter Artikel im PDF-Format, (62 kB)


8. März

Starthilfe für Projektförderung - Spendenparlament lädt zum 20. März in die Bonner VHS. Welche sozialen Projekte unterstützt das Bonner Spendenparlament? Wer kann sich um Fördermittel bewerben? Welche Förderkriterien werden angelegt? Wie wird ein Antrag auf Zuwendungen gestellt? Antworten auf alle Fragen zur Unterstützung von wohltätigen Vorhaben gibt der Vorstand auf der Veranstaltung „Starthilfe zur Projektförderung" am Samstag, 20. März 2010, von 14.00 Uhr bis 15.30 Uhr in der Volkshochschule (VHS) in der Wilhelmstraße 34 in Bonn.

Kompletter Artikel im PDF-Format, (56 kB)


26. Februar 2010

Bürgerschaftliches Engagement voll im Trend. Bonner Spendenparlament präsentiert sich erstmals auf der GODEMA – Tipps zum Spenden, Sponsern und ehrenamtlichen Engagement – Einblick in soziale Projekte der Bonner Region

Pressemitteilung herunterladen, (63 kB)


10. Februar 2010

Mehr als 10 000 Euro für neue Initiativen.

Fördermittel für weitere soziale Projekte ausgeschrieben - Spendenparlamentarier entscheiden auf ihrer 3. Sitzung Ende Mai - Antragsfrist für gemeinnützige Vereine bis zum 19. April 2010.

 

Pressemitteilung herunterladen, (61 kB)


Bonner OB, Jürgen Nimptsch, übernimmt die Schirmherrschaft für das Bonner Spendenparlament
19. Januar 2010

Oberbürgermeister neuer Schirmherr des Bonner Spendenparlaments.
Nimptsch: „Überaus dankbar, dass diese Initiative in Bonn existiert“ -- Positive Jahresbilanz: Schon mehr als 150 Spendenparlamentarier – Zehn soziale Projekte mit 8.300 Euro gefördert – Non-Stop-Portrait des Oberbürgermeisters. ...

Pressemitteilung herunterladen, (64 kB)


2. Parlamentssitzung - Parlamentarier stimmen ab
7. November 2009

2. Parlamentssitzung.  Bonner Spendenparlament baut Brücken zu Bonner Bürgern

2. Parlamentssitzung im Alten Wasserwerk: 5.600 Euro für sieben soziale Projekte - OB Jürgen Nimptsch begrüßt das bürgerschaftliche Engagement - Schon 140 Mitglieder im neuen Bonner Parlament....

Pressemitteilung herunterladen, (69 kB)


Spendenscheck in Höhe von 2.000 Euro durch Bonner Bundestagsabgeordnete Dr. Stephan Eisel und Ulrich Kelber
26. Oktober 2009: Bonner Spendenparlament entscheidet am 7. November über soziale Projekte

Fördermittel seit 1. Parlamentssitzung im März verdoppelt - Öffentliche Sitzung im Alten Wasserwerk - Spendenscheck von Bonner Bundestagsabgeordneten. Das Bonner Spendenparlament wird auf seiner 2. Parlamentssitzung am 7. November 2009 über die finanzielle Unterstützung von sieben sozialen Projekten entscheiden.

Pressemitteilung herunterladen, (200 kB)


28. September: Woche des Bürgerschaftlichen Engagements.

Bonner Spendenparlament veranstaltet Flohmarkt für den guten Zweck.  Doppelstrategie: Information über Freiwilligenarbeit und Schnäppchenverkauf für soziale Projekt. Das Bonner Spendenparlament beteiligt sich erstmals an der bundesweiten Woche des bürgerschaftlichen Engagements (2. bis 11. Oktober 2009). Am Sonntag, 4. Oktober, nimmt die gemeinnützige Initiative mit einem Aktionsstand am Flohmarkt in Bonn-Bad Godesberg teil....

Pressemitteilung herunterladen, (62 kB)


Das Bonner Spendenparlament beim Schönen Fest
22. August: Bonner Spendenparlament Benefiz-Partner von „Das schöne Fest“

Schmidt: „Soziales Engagement mit vielen Facetten" - Spendenparlamentarier vergeben mehr als 5.000 Euro Fördermittel. „Wir freuen uns, dass der Veranstalter von ‚Das schöne Fest‘ das Bonner Spendenparlament als einen der Benefiz-Partner für diese Gala im World Conference Center Bonn ausgewählt hat"...

Pressemitteilung herunterladen, (71 kB)


Der 111. Parlamentarier
10. August 2009

Kein Sommerloch beim Bonner Spendenparlament.

Schirmherren Dr. Stephan Eisel und Ulrich Kelber engagieren sich für mehr Mitglieder und Spenden - Schmidt: „Soziales Engagement mit vielen Facetten" - Spendenparlamentarier vergeben mehr als 5.000 Euro Fördermittel - Benefiz-Partner von „Das schöne Fest" am 22. August...

 

 

Pressemitteilung herunterladen, (62 kB)


W. Schmuck beglückwünscht den 100. Parlamentarier: C. Dürig (OB Kandidat)
24. Juni 2009

Bonner Spendenparlament beglückwünscht 100. Parlamentarier. Erfolgreiche Bonner Wirtschaftsgespräche für Non Profit-Organisation. Die Gäste der schon traditionellen Veranstaltung der Bonner Wirtschaftsförderung zeigten sich am Dienstagabend (23.06.) auch für soziales Engagement in der Bundesstadt aufgeschlossen. Aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Politik...

Pressemitteilung herunterladen, (59 kB)


19. Juni 2009

Entspannt spenden. Yoga Kurs zugunsten des Bonner Spendenparlaments. Noch sind einige Plätze frei für einen ganz besonderen Yoga Kurs: Jürgen Hössle von "Body und Balance -- Yoga und ganzheitliches Personal Training" bietet einen Kurs von 10 Stunden an, wobei die Teilnehmergebühr von 60 Euro zu 100 Prozent an das Bonner Spendenparlament geht...

Pressemitteilung herunterladen, (57 kB)


18. Juni 2009

Mehr als 5.000 Euro für wohltätige Projekte in Bonn ausgeschrieben. Bonner Spendenparlament erhöht Fördermittel für die 2. Sitzung im Herbst - Antragsfrist für gemeinnützige Vereine bis zum 2. September 2009

Pressemitteilung herunterladen, (112 kB)


1. Sitzung des Deutschen Bundestages 1949
10. Juni 2009

Projekt 410/49-09: „Parlamentarier für das Bonner Spendenparlament".  Bonner MdBs Dr. Eisel  und U.Kelber übernehmen Patenschaften - Mitgliederzahl von 410 des 1. Deutschen Bundestages bis zum 7. September 2009 angestrebt.

Pressemitteilung herunterladen, (118 kB)


Bonner Spendenparlament am ARD Aktionstag
9. Mai 2009

ARD Aktionstag am 9. Mai: Bonner Spendenparlament präsentiert "Parlamentssitz" und Förderprojekte

Pressemitteilung herunterladen, (62 kB)


09.03.07 Bonner Spendenparlament 1.Sitzung
8. März 2009

Bilderbuch-Start für das Bonner Spendenparlament

Pressemitteilung herunterladen, (120 kB)


WCC - Wasserwerk
18. Februar 2009

Im alten Bundestag zieht wieder ein Parlament ein. 1. Parlamentssitzung des Bonner Spendenparlaments am 7. März im Wasserwerk.

Pressemitteilung herunterladen, (62 kB)


16. Januar 2009

Bonner Spendenparlament schreibt erste Fördermittel aus.

Pressemitteilung herunterladen, (113 kB)


„Engagementpreis 2008“ geht an das Bonner Spendenparlament
15.September 2008

„Engagementpreis 2008“ geht an das Bonner Spendenparlament

Pressemitteilung herunterladen, (89 kB)