3. Parlamentssitzung, 29. Mai 2010

Knapp 12.000 Euro an soziale Projekte in Bonn vergeben

Erfolgreiche 3. Parlamentssitzung im Alten Wasserwerk: Acht karitative Vorhaben gefördert - Rund 200 Mitglieder im neuen Bonner Parlament - Schirmherr OB Jürgen Nimptsch dankt für finanzielles Engagement

Die Anschaffung von Umweltbildungsmaterialien für die Biologische Station Bonn für Arbeit mit Kindern, der Ersatz von Küchenzeilen im stationären Hospizbereich, die Beschaffung von Spiel- und Hilfsmaterial für körper- und mehrfachbehinderte Kinder, die Erneuerung des Sandplatzes im Frauenhaus oder die gärtnerische Gestaltung des Gemeinwesenprojektes „Am Nippenkreuz" beim Stadtteilcafé Mehlem für Obdachlose und Suchkranke gehören zu den Projekten, die das Bonner Spendenparlament mit knapp 12.000 Euro fördert. Das ist das Ergebnis der 3. Parlamentssitzung vom Wochenende.

„Trotz Katastrophen, Not, Elend und entsprechender Hilferufe in aller Welt richten wir unsere Kräfte auf den Nächsten, und das die sind vielen hilfsbedürftigen Mitbürger in unserer Stadt. Die bislang vom Bonner Spendenparlament geförderten Projekte, beispielsweise für Frauen in Wohnungsnot, zur Integration von Migranten oder Entlastung pflegender Angehöriger von Demenzkranken, belegen, dass auch in unmittelbarer Nachbarschaft in Bonn konkrete Hilfe gefragt und angebracht ist." Mit dieser Standortbestimmung begrüßte der Erste Vorsitzende des Bonner Spendenparlaments e.V., Prof. Dr. Hans-Martin Schmidt, am Samstag (29.5.) die Spendenparlamentarier/innen und Gäste der 3. Parlamentssitzung des „neuen Bonner Parlaments" im Plenarsaal des Alten Wasserwerks. Die Sitzung war mit einer Darbietung einer Tanzgruppe des Vereins Ausbildung statt Abschiebung e.V. eröffnet worden, die 2009 vom Bonner Spendenparlament gefördert worden ist.

„Die im vergangenen Jahr mit knapp 7.200 Euro unterstützten neun Projekte machen deutlich, wie mit kleinen Spenden Großes bewirkt werden kann", sagte Schmidt. Die Zahl der Parlamentarier/innen ist seit Gründung der Initiative vor zwei Jahren kontinuierlich auf rund 200 gestiegen. Dank breiter Spendenbereitschaft stand für die 3. Parlamentssitzung ein Betrag von 11.000 Euro als Fördersumme für die Debatte und Abstimmung der Parlamentarier zur Verfügung, der im Laufe der Sitzung auf 11.663 Euro aufgestockt wurde. Die Finanzkommission präsentierte dem Plenum acht förderungswürdige Projekte.

„Die aktuelle Haushaltslage und der große Konsolidierungsdruck zwingen uns Kommunen zu massiven Einsparungen, um auch künftig handlungsfähig zu bleiben. Ehrenamtliches, sozial-karitatives Engagement wie das des Bonner Spendenparlaments wird daher immer wichtiger", unterstrich der Bonner Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch, seit Anfang des Jahres Schirmherr des Bonner Spendenparlaments und selbst aktiver Spendenparlamentarier. Er sei gern gekommen, weil bei dieser Initiative „Bonner für Bonner" da seien. Ohne die vielen ehrenamtlich Engagierten wäre unsere Stadt um vieles ärmer. „Mit Ihrer Spende unterstützen Sie soziale Projekte, die wenig oder gar keine öffentliche Unterstützung erfahren können. Sie tragen mit Ihrer Spende dazu bei, Mitbürgerinnen und Mitbürgern zu helfen, die von Armut, Isolation, Krankheit oder Obdachlosigkeit betroffen sind", dankte Nimptsch den Mitgliedern des Bonner Spendenparlaments.


Neues Präsidium gewählt

Alexander Emmrich, Rita Koch, Dr. Angelos Mavridis

Mit Ablauf der Amtszeit, stand die Wahl eines neuen Präsidiums an. Interessierte Parlamentarierinnen und Parlamentarier konnten für dieses Amt kandidieren. Die Kandidaten stellten sich kurz vor, im Anschluß wählten die anwesenden Mitglieder des Spendenparlaments mit Alexander Emmrich, Rita Koch und Dr. Angelos Mavridis ihr neues Präsidium.
 


Födermittel für acht sozial-karitative Vorhaben in Bonn verabschiedet

Biostation

Projekt 1: Umweltbildungsmaterialien für Kinder und Jugendliche.

Die Biologische Station Bonn e.V. (www.biostation-bonn.de) nimmt in gemeinnütziger Weise naturschutzfachliche Aufgaben im Stadtgebiet Bonn wahr. Dazu gehört insbesondere Umweltbildung für Kindergärten und Schulen in Form von erlebnisorientierter Naturbeobachtung. Fördermittel für Umwelt-bildungsmaterialien wie Lupen, Aquarien, Fotoapparat und Ferngläser: 1.560 Euro.

 


Bonn Lighthouse
Projekt 2: Ersatz von Küchenzeilen im stationären Hospizbereich.
Bonn Lighthouse Verein für ambulante und stationäre Hospizarbeit e.V. (www.bonn-lighthouse.de) setzt sich im Rahmen des betreuten Wohnens für die Belange chronisch schwerkranker, sterbender Menschen in Bonn ein. Im Unterschied zum herkömmlichen Hospiz-Angebot werden häufig Menschen mit hochkomplexer sozialer Problematik begleitet (Sucht, Obdachlosigkeit, Straffälligkeit, Arbeitslosigkeit, Migration). Ziel ist ein möglichst selbstbestimmtes und würdiges Leben für die Bewohner. Fördermittel für den dringenden Austausch von Küchenzeilen: 2.059 Euro.

Selbsthilfe Körperbehinderter
Projekt 3: Neue Sommerreifen für Behindertenbus.
Der Verein Selbsthilfe Körperbehinderter Bonn e.V. (www.selbsthilfe-koerperbehinderter-bonn.de) hat sich die Verbesserung der Belange Behinderter, beispielsweise durch gemeinsames Schwimmen, Ausflüge und Informationsfahrten, zur Aufgabe gemacht. Der 15 Jahre alte, TÜV-abgenommene, behindertengerechte Kleinbus mit Hubtechnik und Rampe für Rollstühle benötigt für den Weiterbetrieb eine neue Sommerbereifung. Fördermittel für neue Sommerreifen: 371,67 Euro.

Frauenhaus

Projekt 4: Sanderneuerung für den geschützten Spielplatz eines Frauenhauses.

Der Verein Frauenhaus Bonn - Frauen helfen Frauen e.V. (www.frauenhaus-bonn.de) betreibt eine Zufluchtsstätte für misshandelte Frauen und ihre Kinder. Das „Zuhause auf Zeit" bietet Schutz vor Gewalt und Bedrohung und bietet emotionale Unterstützung und praktische Hilfe für den Aufbau eines neuen Lebens. Der stark verschmutzte Sand der großen Spielfläche für die traumatisierten und bedrohten Kinder im von außen unzugänglichen Hof muss aus hygienischen Gründen dringend erneuert werden. Fördermittel für die Sanderneuerung des geschützten Spielplatzes: 1.100 Euro.

 


Haus der Familie
Projekt 5: Spielmaterial für offene, integrative Spielgruppe.
Das Haus der Familie (www.hdf-bonn.de), eine anerkannte Familienbildungsstätte und Mehrgenerationenhaus der evang. Thomas-Kirchen-Gemeinde, will eine offene Spielgruppe für Eltern mit Kindern ohne Behinderungen und Kindern mit Behinderungen und Entwicklungsverzögerungen einrichten. Darin können Kinder unterschiedliche Sozialkontakte erleben und individuell spielerisch gefördert werden, während die Eltern sich untereinander und mit einer logopädisch qualifizierten Erzieherin austauschen. Fördermittel für Spielmaterial: 300 Euro.

Kleiner Muck
Projekt 6: Fußballtore und Spielmaterial für Kinder- und Jugendzentrum.
Der Verein Kleiner Muck e.V. (www.kleiner-muck.de) bietet mit seinem Kinder- und Jugendzentrum „HiP" eine Anlaufstelle zur aktiven Freizeitgestaltung gerade auch für Kinder und Jugendliche unterschiedlicher sozialer Schichten und verschiedener Nationalitäten. Das trägt zu gegenseitigem Respekt und zur Integration bei. Die Außenanlage soll besser genutzt werden. Fördermittel für Fußballtore und Spielmaterial (Pedalos, Springseile, Bälle etc.): 571,25 Euro.

Verein der Gefährdetenhilfe
Projekt 7: Gärtnerische Gestaltung eines Gemeinwesenprojektes.
Im Rahmen eines „Wohntrainings" sollen bislang wohnungslose Menschen mit Suchtproblematik befähigt werden, nachhaltig selbständig und sesshaft zu werden. Der Verein für Gefährdetenhilfe gemeinnützige Betriebs-GmbH (VfG, www.vfg-bonn.de) will den Bewohnern der Sozialwohnungen und des betreuten Wohnens „Am Nippenkreuz" mit einem Gemeinwesenprojekt helfen, ihre Lebens- und Wohnsituation zu verbessern, ihr Vertrauen in ihre vorhandenen Fähigkeiten zu stärken sowie Isolation und soziale Ausgrenzung zu überwinden. Beim Stadtteilcafé Mehlem sollen sie unter fachmännischer Anleitung das Außengelände gärtnerisch gestalten und einfache Gartenmöbel, Pflanzcontainer etc. bauen. Fördermittel für Sachkosten: 3.300 Euro.

Verein für Körper- und Mehrfachbehinderte
Projekt 8: Spiel- und Hilfsmaterialien für behinderte Kinder.
Seit 2006 führt der Verein für Körper- und Mehrfachbehinderte Bonn e.V. (www.vkmb-bonn.de) in und mit der Christopherusschule Bonn das Sport- und Freizeitangebot „Bewegungslandschaft" für Kinder mit unterschiedlichsten Behinderungen durch. Mit speziellen Hilfsmaterialien zum Training von Koordination, Feinmotorik, Gleichgewicht undMuskelaufbau soll das psychomotorische Kursangebot erweitert werden. Fördermittel für Materialien wie Flugschaukel, Kickboard, Gymnastikmatte etc.: 2.400 Euro.

Von Bonnern für Bonner: Mehr Parlamentarier, mehr Spenden, mehr Projekte

3. Parlamentssitzung: Katrin Jordan
„Wir können kaum ahnen, wie vielen Kindern, behinderten Menschen, Obdachlosen, Sterbenden oder Frauen in schwierigen Situationen Sie heute mit einem kleinen Beitrag große Hilfe leisten konnten. Das war ein guter Tag für die geförderten, gemeinnützigen Initiativen, genauso wie für alle Mitglieder und Förderer des Bonner Spendenparlaments, die Gutes getan haben", bedankte sich die Zweite Vorsitzende, Katrin Jordan, bei den Parlamentarierinnen und Parlamentariern. Die Umsetzung der Projekte wird das Bonner Spendenparlament wieder begleiten. Für die kommenden Monate sind darüber hinaus weitere Aktivitäten des Vereins geplant. Dazu gehören Info- und Aktionsstände auf dem Derletalfest am 10. Juli und, im Rahmen der Woche des bürgerschaftlichen Engagements, am 18. September auf dem Poppelsdorfer Straßenfest sowie eine Informationsveranstaltung für Vereine gemeinsam mit der Volkshochschule Bonn (VHS) am 20. September. „Bei allem haben wir nur ein Ziel im Auge", sagte Jordan: "Hilfe von Bonnern für Bonner, schlicht mehr Parlamentarier, mehr Spenden, mehr Förderung von sozialen Projekten." Die nächste Parlamentssitzung ist für November geplant.

Danke für die Unterstützung

Diese Parlamentssitzung wurde unterstützt vom WCCB, Kuchem Konferenz Technik, L&D Eventgastronomie, Inreum - Agentur für Mediendesign, as druck und folienschnitt, und vielen anderen, denen wir unseren herzlichen Dank aussprechen.



Einladung und Tagesordnung zum Download, (335 kB)




3. Parlamentssitzung

3. Parlamentssitzung: Prof. Dr. Hans-Martin Schmidt

Jürgen Nimptsch, Schirmherr des Bonner Spendenparlamentes

3. Parlamentssitzung - Spendenparlamentarier stimmen ab

3. Parlamentssitzung - Spendenparlamentarier stimmen ab