Entscheidungen der 13. Parlamentssitzung

Am Mittwoch, 5. Mai 2015 

Durch wöchentliche, aktive Werkstatt-Treffs trotz dezentraler Unterbringung der Flüchtlinge Kontakte aufbauen. Die integrative Kraft des Sports nutzen und Menschen unterschiedlicher Herkunft, unterschiedlichen Glaubens und aus unterschiedlichen ethnischen Gruppen durch spezifische sportliche Angebote zusammenführen. Syrischen Flüchtlingen durch intensive Kurse möglichst schnell die deutsche Sprache vermitteln. Auf der 13. Parlamentssitzung des Bonner Spendenparlaments  gaben gemeinnützige Vereine aus Bonn bei ihrer Bewerbung um finanzielle Unterstützung einen Einblick in die Vielfalt ihrer Projekte, die von einer gelebten Willkommenskultur in der Bundesstadt zeugen. 

Förderanträge für Flüchtlingsprojekte erhalten nicht nur die Zustimmung der Mitglieder des Spendenparlaments. „Wir können uns auch für großzügige zusätzliche Spenden bedanken, die mit dem ausdrücklichen Wunsch überwiesen werden, dass die Zuwendungen in Projekte einfließen, die in Not geratenen Flüchtlingen schnelle Hilfe zukommen lassen", sagte Prof. Dr. Hans-Martin Schmidt, Vorsitzender des Bonner Spendenparlaments e.V. Neben den regelmäßigen Beiträgen der Mitglieder des Spendenparlaments haben weitere Spenden von Bürgerinnen und Bürgern sowie von Unternehmen und Partnerorganisationen dazu beigetragen, dass die Initiative in den vergangenen zwölf Monaten die Rekordsumme von 96.000 Euro für soziale Projekte in Bonn ausschütten konnte.

Die Zahl der Parlamentsmitglieder ist um zehn Prozent auf 420 gestiegen, berichtete Schmidt bei der Begrüßung der Spendenparlamentarier und Gäste der sehr gut besuchten 13. Parlamentssitzung im historischen Plenarsaal, in dem von 1949 bis 2000 die Vertreter der Bundesländer getagt haben. 

Insgesamt wurde nach lebhafter Debatte die finanzielle Unterstützung von zehn neuen sozialen Projekten mit einem Fördervolumen von 41.910,98 Euro verabschiedet. Bei vier Projekten folgte das Parlament den Anträgen auf Erhöhung der empfohlenen Fördersummen. Bei zwei Projekten argumentierten die jeweiligen Vereinsvertreter, dass ein höherer Betrag nicht sinnvoll innerhalb des Projektes umgesetzt werden könne und man deshalb dankend darauf verzichte. In einem Fall wurde eine Erhöhung vom Plenum abgelehnt. Bei einem Projekt gab es einen Antrag auf Reduzierung des Förderbeitrags, der allerdings vom Parlament mehrheitlich abgelehnt wurde. Die für jedes Projekt letztlich verabschiedeten Fördermittel können Sie der angefügten Übersicht entnehmen.

Neben den Flüchtlingsprojekten geht es beispielsweise um bauliche Maßnahmen der Bonner Tafel, deren 90 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer täglich hunderte von bedürftigen Bürgern mit Lebensmitteln versorgen. Unter dem Titel „Herzwärts" werden bei einem anderen Projekt ehrenamtliche Helfer geschult, die sich kompetent und zuverlässig um Demenzerkrankte kümmern. Im Rahmen von Gewaltprävention werden Schülerinnen und Schüler in positiver Streitkultur trainiert, um den Umgang mit Konflikten und das tägliche Miteinander zu verbessern. Mit der Aufführung des Musicals „Der kleine Muck" soll insbesondere Kindern und Jugendlichen aus schwierigen Familienverhältnissen geholfen werden, Vorurteile zu überwinden. Schließlich leisten die Studierenden einer Studenteninitiative durch Patenschaften einen wichtigen Beitrag zur Integration junger ausländischer Mitbürger. 

Für das Präsidium des Bonner Spendenparlaments bedankte sich Rita Koch bei den Vereinen für die vorgestellten sozialen Projekte und ermunterte die ehrenamtlichen Helfer, in ihrem großartigen Engagement nicht nachzulassen. Die 14. Parlamentssitzung wurde für Samstag, 31. Oktober 2015, im Ratssaal des Rathauses in Beuel angekündigt.


Die Finanzkommission hatte dem Parlament  10 Projekte mit einem Fördervolumen von insgesamt 39.274,58 Euro zur Entscheidung vorgeschlagen. Insgesamt wurde die finanzielle Unterstützung  mit einem Fördervolumen von 41.910,98 Euro verabschiedet.

 

Projekt 1: „Zusammen - together" - Werkstatt-Treff für Flüchtlinge
Träger: Abenteuer Lernen e.V., www.abenteuerlernen.org

Als Zeichen der Willkommenskultur versteht sich das Angebot eines wöchentlichen Werkstatt-Treffs für Flüchtlinge. Gemeinsam wird gewerkelt, gestaltet, experimentiert und gekocht. So können trotz dezentraler Unterbringung Kontakte untereinander aufgebaut und eine sinnvolle Beschäftigung in der Freizeit angeboten werden. Dieses Projekt aus der 12. Parlamentssitzung hat so großen Anklang gefunden, dass es fortgesetzt werden soll.
Bewilligte Fördermittel: 5.376,- Euro

Projekt 2: Schutz für Menschen in Not - Verbesserung der Ausgabestelle für Lebensmittel
Träger : Bonner Tafel e.V., www.bonner-tafel.de

Die Ausgabestelle von Lebensmitteln an bedürftige Menschen soll zu deren Schutz bautechnisch verbessert und gesichert werden. Der Verein will den Vorplatz einzäunen und besser ausleuchten. Zum Schutz vor Wind und Wetter dient die Anschaffung eines Faltpavillons. In der Mackestraße im Bonner Norden versorgen 90 ehrenamtliche Helfer/innen der Bonner Tafel täglich hunderte in Not geratene Menschen, darunter auch viele Flüchtlinge, mit den notwendigsten Lebensmitteln, die von Supermärkten eingesammelt werden.
Bewilligte Fördermittel: 4.274,58 Euro

Projekt 3: Eigenverantwortung und Teamfähigkeit durch Kanu-Projekt
Träger: Caritasverband Bonn e.V., www.jugendzentrum-bonn.de

Mit einem Kanu-Projekt in Schweden soll eine sozialpädagogische, naturbezogene Maßnahme für Jugendliche aus einem problembeladenen sozialen Umfeld durchgeführt werden. Die Jugendlichen aus dem Bonner Norden kommen aus Familien, die täglich mit der Bewältigung sozialer Problemlagen (Kriminalität, Gewalttätigkeit, Drogen) und dem Leben am Existenzminimum zu kämpfen haben. Durch das Kanu-Projekt sollen individuelle Verantwortung für das eigene Handeln und Teamfähigkeit durch die Gruppenarbeit entwickelt werden. Auslandserfahrung und Naturerleben ohne Handy und Strom sind wichtige pädagogische Aspekte. Die beantragten Mittel sind gedacht für die Kanu-Leihgebühr, Lebensmittel, Benzin, Material und Transfer Fähre.
Bewilligte Fördermittel: 3.100,- Euro

Projekt 4: „Herzwärts" - Gruppenschulung für ehrenamtliche Helfer von Demenzerkrankten
Träger: Ev. Lukaskirchengemeinde Bonn, www.lukaskirche-bonn.de

In einer Gruppenschulung sollen ehrenamtliche Helfer ausgebildet werden, die sich kompetent und zuverlässig um Menschen mit dementiellen Veränderungen kümmern können. Dadurch können diese in ihrer Alltagskompetenz eingeschränkten und oft von Vereinsamung bedrohten Mitbürger länger in ihrem gewohnten Umfeld, insbesondere ihrer eigenen Wohnung bleiben. Die Gemeindediakonie hat ein Konzept für einen entsprechenden Kurs der ev. Lukaskirchengemeinde Bonn entwickelt, die Trägerin eines freigemeinnützigen ambulanten Pflegedienstes im Bonner Norden ist. Die beantragten Mittel sind vorgesehen für die Kursleitung und Materialkosten.
Bewilligte Fördermittel: 2.822,40 Euro

Projekt 5: „Be Cool Gewaltprävention" - Unterricht in positiver Streitkultur
Träger: Förderverein der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule (FESG), www.fesg-bonn.de

In einem dreitägigen Training, das von externen Trainerinnen und Trainern durchgeführt wird, sollen die Schülerinnen und Schüler der sechs Klassen des Jahrgangs 7 in der Technik einer positiven Streitkultur unterrichtet werden. Das Training ist in das Gesamtkonzept der Gewaltprävention eingebunden und Teil einer entsprechenden Projektwoche zu diesem Thema an der Schule. Ziel ist die dauerhafte Verbesserung im Umgang mit Konflikten und des täglichen Miteinanders. An den Trainings nehmen auch die Klassenlehrer teil.
Bewilligte Fördermittel: 6.480,- Euro

Projekt 6: „Natur und Sport barrierefrei" - Angeln für Kinder mit und ohne Behinderung
Träger: Gemeinsam leben - Gemeinsam lernen e.V., www.gemeinsam-leben-nrw.de

Mit einem inklusiven Angelprojekt soll Kindern und Jugendlichen mit/ohne Behinderung eine ruhige, naturnahe und barrierefreie Sportart ermöglicht werden. Der Schwerpunkt bei der Fortführung des Projektes aus der 11. Parlamentssitzung liegt darin, dass die Kinder/Jugendlichen mit der gewonnenen Erfahrung aus dem ersten Projekt ihre Erfahrungen nun gemeinsam mit erfahrenen Anglern an diejenigen, die neu hinzukommen, weitergeben. Positive Erfahrungen, Selbstbewusstsein, Verantwortungsbewusstsein sowie Sozialstrukturen können gefördert und gefestigt werden. Die Mittel sind vorgesehen für zehn Angelsets, Teichmiete, Fahrt- und Verpflegungskosten.
Bewilligte Fördermittel: 3.500,- Euro

Projekt 7: Musical „Der kleine Muck" - Vorurteile überwinden
Träger: Kleiner Muck e.V., www.kleiner-muck.de

Das Märchen „Der kleine Muck" von Wilhelm Hauff, das Kinder lehrt, wie Vorurteile überwunden werden können, möchte der Arbeitsbereich „Hilfen zur Erziehung" des Vereins Kleiner Muck e.V.als Musical aufführen. Etwa 20 Kinder und Jugendliche sollen mit professionellen Theatermachern eine Adaptation des Märchens und des Phänomens, anders und ausgeschlossen zu sein, erarbeiten und auf einer „großen Bühne" aufführen. In erster Linie sollen Kinder und Jugendliche aus schwierigen Familienverhältnissen einbezogen werden. Die Mittel sind vorgesehen für Honorare für Musikpädagogen, Material, Aufführungen und Fahrtkosten.
Bewilligte Fördermittel: 5.000,- Euro

Projekt 8: Integration durch Sport - Angebote für Flüchtlinge
Träger: Post-Sportverein Bonn 1926 e.V., www.postsportvereinbonn.de

Der Post-Sportverein Bonn 1926 beabsichtigt, für Bewohner der Bonner Flüchtlingsheime Sportangebote durchzuführen. Der Sport an sich, insbesondere aber auch neue, zielspezifisch entwickelte Sportangebote, besitzen eine große integrative Kraft. Die Angebote sollen Menschen unterschiedlicher Herkunft, unterschiedlichen Glaubens und aus unterschiedlichen ethnischen Gruppen zusammenführen. Die Sportangebote, die auf dem erfolgreich gestarteten Projekt aus der 12. Parlamentssitzung aufbauen, sollen möglichst ortsnah in der Nähe der Flüchtlingsheime erfolgen. Die Mittel sind vorgesehen für Honorare, Projektleitung, Übungsleiter sowie Fahrt- und Sachkosten.
Bewilligte Fördermittel: 6.000,- Euro

Projekt 9: Integration über Lernpatenschaften - Studierende betreuen Jugendliche
Träger: Studenteninitiative Weitblick Bonn e. V. (c/o MIGRApolis), www.weitblicker.org

Studentinnen und Studenten der Studenteninitiative Weitblick e.v. bilden auf freundschaftlicher Basis mit Jugendlichen Bildungspatenschaften. Für die 10- bis 15-Jährigen, die zum größten Teil erst seit kurzer Zeit in Bonn leben und eine Integrationsklasse besuchen, sind die ehrenamtlichen KOMBO-Patinnen und -Paten meist die einzigen außerfamiliären Vertrauenspersonen. Der Schwerpunkt des Projektes liegt auf dem Erlernen der deutschen Sprache. Der Integration dienen aber bei den wöchentlichen Treffen auch gemeinsame Ausflüge, kulturelle Aktivitäten, Sport und Kinobesuche, wobei den Betreuten keine Kosten entstehen.
Die älteren „Patenkinder" treffen sich an einem Wochenende mit ihren Paten, um sich über Selbstreflexion auf ihre berufliche Orientierung vorzubereiten.
Ehemalige Patenkinder wollen sich selbst engagieren. Dazu wurde vom Verein Kontakt zu zwei Flüchtlingsheimen in Bonn-Duisdorf aufgenommen. Hier helfen die älteren Kinder (speziell in der Muttersprache) bei alltäglichen Dingen (z. B. Briefe übersetzen...) und planen kleine Aktionen. Ziel ist es, sie als Multiplikatoren zu etablieren. Die Mittel sind vorgesehen für Ausgaben der Kinderbetreuung, eine Wochenendfahrt und Besuch der Flüchtlingsheime.
Bewilligte Fördermittel: 3.738,- Euro

Projekt 10: Integration durch Sprache - Kurs für syrische Flüchtlinge in Bonn
Träger: YASA - Verein zur Förderung der Kultur e.V., www.yasa-online.org

Der Verein möchte im Anschluss an das Flüchtlingsprojekt aus der 12. Parlamentssitzung einen weiteren Sprachkurs für syrische Flüchtlinge anbieten. Der Kurs soll dreimal wöchentlich für 15 Teilnehmer durchgeführt werden. Geplant ist ein Niveau B1 / B2 des Europäischen Referenzrahmens. Ziel ist das möglichst schnelle Erlernen der deutschen Sprache, um eine gute Basis für die Integration zu schaffen. Die Mittel sind vorgesehen für Lehrbücher und die Raummiete.
Bewilligte Fördermittel: 1.620,- Euro