Die 8. Parlamentssitzung mit neuen Rekorden

Ein neuer Spendenrekord wurde auf der 8. Parlamentssitzung am 7. November im vollbesetzten Plenarsaal des President Hotels aufgestellt: mehr als 32.000 Euro für Hilfsprojekte in Bonn. Elf gemeinnützige Vereine können sich über die Förderung ihrer sozialen Vorhaben freuen.

Die Bonner Kabarettistin Anka Zink wurde als 300stes Mitglied und neue Botschafterin des Bonner Spendenparlaments begrüßt. Die Beigeordnete der Bundesstadt, Angelika Maria Wahrheit, dankte dem "einzigartigen" Bonner Spendenparlament für den "großartigen Erfolg, der sich auch zahlenmäßig in dem fünfstelligen Fördervolumen niederschlägt".

Die Band "Sixties United" übergab einen Spendenscheck von 660 Euro.

Das Bonner Spendenparlament hat in seiner 4-jährigen Existenz insgesamt weit mehr als 100.000 Euro ausgeschüttet.

Weitere Informationen und geförderte Projekte finden Sie hier
Presseinformation hier

Und hier das Echo in der Presse

 

Projekt 1: Entspann dich! - Ruhe- und Bewegungsraum für „junge Forscher"

Träger: Abenteuer Lernen e. V., www.abenteuerlernen.org

In den neuen Räumen von Abenteuer Lernen e. V. in der Tapetenfabrik in Bonn-Beuel soll ein Bereich zur Entspannung und Bewegung eingerichtet werden. Dafür sind Wand- und Weichbodenmatten, eine Therapiehängematte und Hängesessel, Rollen und Keile erforderlich.

Abenteuer Lernen hält im bereits bestehenden Kinderlabor ein naturwissenschaftliches Bildungsangebot für Kinder vor, insbesondere für Kinder aus bildungsbenachteiligten Familien, mit sozialen und emotionalen Schwierigkeiten oder mit Handicaps. Darunter befinden sich auch häufig hyperaktive Kinder. Für sie ist ein Raum zur Entspannung besonders wichtig, um wieder Ruhe zu finden.

Beantragt waren 2692,- € für Wand- und Weichbodenmatten und Entspannungsmaterialien

Abstimmungsergebnis: Das Projekt wird in voller Höhe gefördert.

 

 

Projekt 2: Bildungschancen eröffnen - Einrichtung eines Lernzentrums für junge Flüchtlinge

Träger: Ausbildung statt Abschiebung (AsA) e. V., www.asa-bonn.org

Durch die Einrichtung eines Lernzentrums sollen junge Flüchtlinge bei sprachlichen und schulischen Schwierigkeiten in individuellem Unterricht unterstützt und gefördert werden. Für dieses Lernzentrum wird zweckmäßiges Mobiliar benötigt. Die jungen Flüchtlinge haben durch ihren ungesicherten Aufenthaltsstatus keinen Zugang zu staatlichen Förderprogrammen. Privaten Nachhilfeunterricht können sie sich nicht leisten.

Kernanliegen des Projektes ist der Aufbau von schul- und bildungssprachlichen Fähigkeiten, da diese eine wesentliche Voraussetzung für den schulischen und beruflichen Erfolg darstellen. Zur Optimierung des Nachhilfeunterrichts helfen auch ein Lerncomputer und eine Bibliothek mit Lehr- und Lesewerk. Durch Bildung und Ausbildung eröffnet sich den jungen und elternlosen Menschen die Möglichkeit auf psychische, soziale und finanzielle Stabilisierung.

Beantragt waren 2.500,- € für die Anschaffung von Mobiliar für ein Lernzentrum

Abstimmungsergebnis: Das Projekt wird über die Empfehlung hinaus mit 1.710,- € gefördert.

 

 

Projekt 3: Spielend Deutsch lernen - Sprachförderung durch Theaterimprovisationen

Träger: Bonner Institut für Migrationsforschung (BIM) e. V., www.bimev.de

Mit einem besonderen Deutsch-Kurs-Angebot richtet sich das Bonner Institut für Migrationsforschung an Menschen mit unterschiedlichem Migrationshintergrund unabhängig vom Alter: Sie sollen auf dem Wege der Theaterimprovisation im wahrsten Sinne des Wortes spielend Deutsch lernen.

In professionell angeleiteten Spielsituationen soll ihnen die Angst genommen werden, Fehler zu machen, um einen selbstbewussten Umgang mit der deutschen Sprache und ein selbstsicheres Auftreten zu fördern.

Beantragt waren 1450,- € für Honorar- und Sachmittel

Abstimmungsergebnis: Das Projekt wird mit 1050,- € gefördert.

 

 

Projekt 4: „Schlüssel"-Qualifikation in der Radstation - Vorbereitung für den Arbeitsmarkt

Träger: Caritasverband für die Stadt Bonn e. V., www.caritas-bonn.de

Die Radstation am Hauptbahnhof Bonn führt im Auftrag des Jobcenters der Stadt Bonn junge Arbeitslose an den Arbeits- und Ausbildungsmarkt heran. Das Projekt dient der Förderung besonders motivierter und begabter junger Erwachsener (18-25 Jahre). Sie sollen zur Vorbereitung auf einen möglichen Ausbildungsplatz besonderes Werkzeug erhalten, mit dem sie qualitativ hochwertigere Montagearbeiten an Fahrrädern durchführen können. Dies stärkt ihre fachliche Kompetenz und Motivation.

Ziel des Projektes ist die Schaffung von Anreizen für die sozial problematische Klientel, sich für einen regulären Ausbildungsplatz zu qualifizieren. Das Selbstbewusstsein soll gestärkt und für den Eintritt in den Arbeitsmarkt erforderliche Schlüsselqualifikationen sollen vermittelt werden.

Beantragt waren 1.538,60 € für die Beschaffung von 10 Werkzeugkästen und Spezialwerkzeug

Abstimmungsergebnis: Das Projekt wird über den Antrag und die Empfehlung hinaus mit 1.846,32 € gefördert.

 

 

Projekt 5: Musik als Medium - pädagogische Hilfe für Interkulturelles Frühstückscafé MamaMia

Träger: Diakonisches Werk Bonn und Region - Evangelische Beratungsstelle für Schwangerschaft, Sexualität und Pränataldiagnostik (EVA), www.diakonie-bonn.de

Mitarbeiterinnen des Diakonischen Werks sollen durch eine musikpädagogische Fortbildung speziell qualifiziert werden, Eltern und Kleinkinder zu gemeinsamem Singen und Musizieren im Interkulturellen Frühstückscafé „Mama Mia" anzuleiten.

In diesen Frühstückscafés finden Mütter und ihre kleinen Kinder (0-3 Jahre) mit Migrationshintergrund oder aus problematischen Familienverhältnissen Kontakt und Hilfe.

Die oft mit der Erziehung ihrer Kinder überforderten Mütter werden in ihrer Erziehungs-kompetenz gestärkt. Sie erhalten Spielanregungen und pädagogische Hilfe bei Verhaltens-auffälligkeiten und üben kindgerechte Rituale ein. Musik und Gesang als kultur- und sprachübergreifendes Medium sind dabei ein wichtiges Element. Dadurch werden Konzentration, Intelligenz und Sozialverhalten der Kinder gefördert.

Beantragt waren 540,- € für 6 Fortbildungstermine à 90 Minuten für eine freiberufliche Diplompädagogin

Abstimmungsergebnis: Das Projekt wird in voller Höhe gefördert.

 

 

Projekt 6: Gesunder Schlaf im „Zuhause auf Zeit" - neue Betten für das Frauenhaus

Träger: Frauen helfen Frauen e. V. - Frauenhaus Bonn, www.frauenhaus-bonn.de

Im Frauenhaus Bonn müssen viele der aufgrund der engen Verhältnisse erforderlichen Etagenbetten dringend ersetzt werden. Sie sind instabil und unfallträchtig geworden. Wegen der starken Beanspruchung und räumlichen Gegebenheiten sollen stabile Vollholzbetten angeschafft werden, die auch für Erwachsene geeignet sind.

Für die Bewohnerinnen ist ruhiger Schlaf besonders wichtig. Sie sind durch Gewalterlebnisse häufig stark traumatisiert, haben körperliche Verletzungen, Schlafstörungen und Albträume. Die Kinder haben meist die Gewalt gegen die Mutter direkt miterlebt oder waren selbst Opfer von Misshandlungen oder Missbrauch. Das Bestreben der Leitung des Frauenhauses geht dahin, den Frauen und ihren Kindern nicht nur eine Notunterkunft, sondern ein Zuhause auf Zeit zu bieten, in dem sie sich sicher und geborgen fühlen.

Beantragt waren 5.400,- € für vier Etagenbetten für Erwachsene

Abstimmungsergebnis: Das Projekt wird über den Antrag und die Empfehlung hinaus mit 6.480,- € gefördert.

 

 

Projekt 7: „Garten der Begegnung": Naturinsel im Pennenfeld

Träger: LeA e. V., Lebensqualität im Alter, www.lea-bonn.de

Im Bonner Stadtteil Pennenfeld soll in einer ca. 400 m² großen Grünfläche in der Wohnanlage Maidenheadstraße, in der auch eine Wohngemeinschaft für an Demenz Erkrankte angesiedelt ist, ein naturnah gestalteter Garten angelegt werden. Ein Konzept dafür ist gemeinsam mit den Anwohnern entwickelt worden. Nach einer Schulung soll der Garten von den Betreuern und Bewohnern der Demenz-WG unter Begleitung ihrer Betreuer sowie den Bewohnern der gesamten Wohnanlage errichtet und für Gemüseanbau und Vogelbeobachtungsstationen genutzt werden.

Die Lebensqualität der Menschen in der Demenz-WG, aber auch der anderen Bewohner wird durch den „Garten der Begegnung" gesteigert. Die gemeinsame Gartenarbeit stärkt die nachbarschaftlichen Beziehungen im Sinne des Quartiersmanagements im Pennenfeld.

Beantragt waren 3.218,- € für Gartengeräte sowie Beratungs- und Schulungskosten

Abstimmungsergebnis: Das Projekt wird über die Empfehlung hinaus mit 2.400,- € gefördert.

 

 

Projekt 8: Über Fußball integrieren - Kleinbus zur Teilnahme an Ligaspielen

Träger: Marokkanischer Sport- und Kulturverein Bonn e.V. (MSV), www.msvbonn.de

Der MSV möchte mit einem eigenen Kleinbus Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit geben, sich an auswärtigen Turnieren der Fußballligen zu beteiligen. Im sozial schwierigen Umfeld in Tannenbusch hat der MSV es sich zur Aufgabe gemacht, junge Menschen durch ein professionell betriebenes Sportangebot, im Wesentlichen Fußball, zu integrieren und ihnen so das Rüstzeug für soziales und verantwortliches Handeln mitzugeben.

Den zurzeit sieben Jugendmannschaften mit über 120 Teilnehmern aus ca. 25 Nationen sollen über das Sportangebot gesellschaftlich relevante Werte vermittelt werden und der Klientel eine „zweite Familie" als Unterstützung zur Verfügung stehen.

Beantragt waren 5.000,- € für die Beschaffung eines gebrauchten Kleinbusses

Abstimmungsergebnis: Das Projekt wird über den Antrag und die Empfehlung hinaus mit 6.000,- € gefördert.

 

 

Projekt 9: Perspektivwechsel inklusive: Rollstuhlbasketball auch für Nichtbehinderte

Träger: Verein der Freunde und Förderer der Integrierten Gesamtschule Bonn-Beuel e. V., www.gebonn.de

Ein Inklusionsprojekt an der Integrierten Gesamtschule Bonn-Beuel vermittelt Rollstuhlfahrern, dass auch sie integrieren können. Ziel ist der Aufbau eines Rollstuhlbasketballteams bestehend aus 2 Mannschaften à 5 Spielern, das sich aus Rollstuhlfahrern und nicht behinderten Schülern zusammensetzt.

So wird ein Perspektivwechsel erzeugt, der für alle spannend und außergewöhnlich ist: Die Rollstuhlfahrer coachen die Nichtgehbehinderten im Rollstuhl. Diese lernen von den Rollstuhlfahrern, wie das Sportgerät am besten zu koordinieren ist. So werden Sporterlebnisse auf Augenhöhe ermöglicht mit dem Ziel, unter anderem an dem Landessportfest „Jugend trainiert für Paralympics" teilzunehmen.

Beantragt waren 7.500,- €

Abstimmungsergebnis: Das Projekt wird über die Empfehlung hinaus mit 3.000,- € für einen Sportrollstuhl gefördert.

 

 

Projekt 10:Black Music bewegt" - ein Schlagzeug für das Schulorchester

Träger: Verein der Freunde und Förderer des Tannenbusch Gymnasiums e. V., www.tabu.bonn.de

Im Tannenbusch-Gymnasium, Schwerpunktgymnasium für die Zweige Sport und Musik, ist das im Schulorchester benutzte Schlagzeug defekt und soll ersetzt werden. Die Anschaffung ist insbesondere für ein geplantes Musikprojekt „Black Music bewegt" von zentraler Bedeutung. Mit dem Projekt sollen über hundert junge Musikerinnen und Musiker auch in sozial-integrativer Hinsicht zusammengebracht werden. Das neue Schlagzeug soll darüber hinaus in weiteren Musikprojekten eingesetzt werden.

Die schulischen Zweige Sport und Musik sind besonders geeignet, das heterogene und zum Teil problematische soziale Umfeld der Schülerschaft mit den Angeboten zu erreichen und adäquat zu fördern. So kann der Zusammenhalt der Schülerschaft verbessert und damit eine wichtige Voraussetzung für gute Schulleistungen geschaffen werden.

Beantragt waren 2.500,- € für die Beschaffung eines neuen Schlagzeuges

Abstimmungsergebnis: Das Projekt wird über den Antrag und die Empfehlung hinaus mit 3.000,- € gefördert. 

 

 

Projekt 11: Habseligkeiten schützen - Zimmerschränke für die Notunterkunft

Träger: Verein für Gefährdetenhilfe (VFG), www.vfg-bonn.de

Der Verein für Gefährdetenhilfe (VFG) will in seiner Notunterkunft für Wohnungslose „Haus Sebastian" in Endenich alte und defekte Zimmerschränke gegen neue und funktionale Schränke austauschen. Bis zu 90 wohnungslose Menschen finden im Haus „Sebastian" jede Nacht eine menschenwürdige Unterkunft. Sie wollen ihre wenigen Habseligkeiten sicher einschließen können. Viel besitzen sie nicht mehr, und somit ist das Wenige für sie umso wertvoller.

Das Haus ist rund um die Uhr geöffnet, und es sind immer Ansprechpartner/innen vor Ort. Über die Grundversorgung hinaus leisten Sozialarbeiter/innen Hilfestellung in Sachen Schuldenregulierung, Wohnungssuche und Arbeitssuche und bei vielen weiteren Problemen. Ziele sind die Linderung akuter Not und die längerfristige Überwindung sozialer Schwierigkeiten.

Beantragt waren 2.940,- € für die Anschaffung von 5 neuen Schränken

Abstimmungsergebnis: Das Projekt wird über den Antrag und die Empfehlung hinaus mit 3.528,- € gefördert.

 




Pin

Die 8. Parlamentssitzung brachte

  • die höchste Fördersumme
  • die 300. Parlamentarier/in
  • und viele interessante Projekte

Das Projekt "Radstation"

Unsere 300.Parlamentarier/in: Die Bonner Kabarettistin Anka Zink

Eine Spende und musikalische Unterbrechung kam von einer Abordnung der Band "Sixties United"